04.04.2020 15:45 Uhr

Jan Fedder: „Als der Krebs kam, hat er Unglaubliches mitgemacht“

imago images / Sven Simon

Jan Fedder hat in den vergangenen Jahren unter gesundheitlichen Problemen gelitten und nach einer schweren Bein-Entzündung und einer Knie-OP Probleme gehabt, zu laufen.

Bereits 2012 hatte Fedder die Diagnose einer Vorstufe des Mundhöhlenkrebses erhalten. Im Dezember 2019 ist der Norddeutsche schließlich seinem schweren Leiden erlegen. Nun, rund drei Monate später, ist seine Biografie ‘Unsterblich’ erschienen.

Jan Fedder: "Als der Krebs kam, hat er Unglaubliches mitgemacht"

Heyne-Verlag

Leidenschaftlicher Schauspieler

Im Interview mit ‘Spiegel Panorama’ sprach sein Ghostwriter Tim Pröse über die Zeit mit dem Schauspieler: „Er brannte für seinen Beruf. Es war wie bei einer Kerze, die Licht und Wärme gibt. Sie leuchtet besonders dann hell und schön, wenn sie weniger wird!“

Über Fedders letzten Jahre sagte er: „Als der Krebs kam, hat er Unglaubliches mitgemacht. Er selbst hat es tapfer und schweigsam mit sich selbst ausgemacht. Einmal wäre er fast gestorben, weil er sich nicht mehr bewegen konnte und auch nicht mehr ans Telefon herankam. Zum Glück hat seine Frau ihn damals gefunden!“

Titel erst nach dem Tod entstanden

Schon beim Verfassen des Buchs habe Jan im Rollstuhl gesessen, so Pröse: „Ich hatte manchmal das Gefühl, dass er seinem baldigen Tod ins Auge sieht.“ Zu dem Titel sei Pröse erst nach dem Tod des Norddeutschen gekommen: „Weil vieles von Jan unsterblich bleiben wird. In der Trauer fiel mir das Wort von der unsterblichen Legende ein. Ich sprach mit seiner Witwe Marion Fedder darüber, und auch sie war sofort einverstanden.“

Das könnte Euch auch interessieren