07.03.2020 17:24 Uhr

Jared Leto entkam nur knapp tödlichem Absturz

imago images / PA Images

Jared Leto dachte schon, sein letztes Stündlein hätte geschlagen. Der Hollywood-Star liebt den Adrenalin-Kick, doch seine Begeisterung für Extremsportarten wäre ihn nun beinahe zum Verhängnis geworden.

Auf Twitter teilte er eine Erfahrung, die ihm wohl bis ans Lebensende in Erinnerung bleiben wird. „Ich will nicht dramatisch klingen, aber heute ist der Tag, an dem ich fast gestorben wäre“, schreibt er.

Ein echtes Wunder

„Ich stürzte, als ich den Red Rock mit Alex Honnold bestieg. Ich blickte hoch und innerhalb von Sekunden wurde das Seil von Stein durchschnitten, während ich 180 Meter in der Höhe hing.“

Innerhalb weniger Augenblicke habe der Schauspieler realisiert, dass sein Leben bald vorbei sein könnte. „Ich erinnere mich daran, nach unten auf den Boden geschaut zu haben. Es war ein seltsamer Moment – ich verspürte nicht viel Angst, sondern war ziemlich sachlich und leicht melancholisch. Das Adrenalin kam danach, als ich wieder zurück an der Mauer war. Aber wir überstanden es und überlebten einen weiteren Tag“, erzählt er.

Trotz des Schock-Moments bereut der 48-Jährige den Ausflug nicht. „Tatsächlich hat es insgesamt wirklich viel Spaß gemacht. Wir kletterten bis in die Nacht hinein.“ Bereits 2017 hätte der ‚Suicide Squad‚-Star beim Klettern beinahe sein Leben verloren.

Trotzdem wollte er nichts davon wissen, seinen Lieblingssport aufzugeben. „Das Klettern an sich ist eine tiefe, introspektive Unterhaltung mit dir selbst über deine Einschränkungen und Fähigkeiten. Es involviert viel Erfolg und Versagen. Und du lernst jede Menge“, erklärte er.