Dienstag, 5. Mai 2020 17:13 Uhr

Judi Dench (85) findet es “schrecklich“, zu altern

imago images / ZUMA Press

Judi Dench kann dem Älterwerden nichts Gutes abgewinnen. Die 85-jährige Schauspielerin hat darauf bestanden, dass es „nichts“ Gutes am Älterwerden gibt, und ist nicht einverstanden mit der Meinung von Leuten, die behaupten, das Alter sei „eine Einstellung“.

Auf die Frage, was ihr am Alter von 85 Jahren am besten gefalle, antwortet die Hollywood-Grande Dame im Interview mit der Zeitschrift ‚Vogue‘: „Nichts“.

„Es ist schrecklich!“

Sie stellt klar: „Das gefällt mir überhaupt nicht. Ich denke nicht darüber nach. Ich will nicht darüber nachdenken. Sie sagen, Alter ist eine Einstellung… Es ist schrecklich.“

Die Oscar-Preisträgerin musste 2017 ihren Führerschein abgeben, als sich ihr Sehvermögen zu verschlechtern begann – auch eine Sache, mit der sich Judi nur schwer abfinden kann. „Das ist der schlimmste Schock für Ihr System. Grässlich. Es ist schrecklich, so abhängig von Menschen zu sein.“

Judis Tochter Finty Williams – die sie zusammen mit ihrem verstorbenen Ehemann Michael Williams hat – besteht jedoch darauf, dass ihre Mutter tatsächlich diejenige ist, auf die sich die Menschen verlassen. Finty fügt dem Interview hinzu:

„Sie sorgt sich sehr um alle. Das war schon immer so. Wenn Menschen verletzt sind, rufen sie sie an. Aber ich glaube, das macht sie sehr traurig. Es gab viele Dinge, die sie früher tun konnte, die sie jetzt nicht mehr tun kann, wie Handarbeit und Briefe schreiben.“

Jedoch glaubt Finty, dass das aktuelle ‚Vogue‘-Cover dazu beiträgt, der Hollywood-Ikone einen „Selbstvertrauensschub“ zu geben. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren