03.10.2020 20:15 Uhr

Kai Pflaume goes YouTube und räumt ab!

Kai Pflaume weiß, wie es mit den sozialen Medien läuft. Nach seinem Erfolg auf Instagram widmet er sich YouTube - und hat auf Anhieb Erfolg damit.

imago images / Eibner

Eigentlich kennen wir Kai Pflaume als Moderator großer Shows wie „Wer weiß denn sowas?“ und „Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“. Mit seinen 58 Jahren ist er einer der ganz Großen unter den deutschen Fernsehmoderatoren. Aber durch Formate wie Netflix und Co. wird immer weniger nach TV-Shows gefragt – Kai Pflaume weiß sich aber zu helfen.

Influencer und YouTuber „Ehrenpflaume“

Als zweites Standbein ist Pflaume unter die Video-Influencer gegangen und teilt auf seinem neuen Kanal „Ehrenpflaume“ Videos aus dem Alltag von anderen YouTubern. Mit diesen trifft er sich für einen Tag, nimmt an ihrem Alltag teil und interviewt sie nebenbei noch. In seinem allerersten Video traf er sich mit Montana Black, mittlerweile sind noch weitere Videos mit Persönlichkeiten wie Pamela Reif, Jens „Knossi“ Knossalla und Patrick „Paluten“ Mayer hinzugekommen.

„Ehrenpflaume“ ein voller Erfolg!

Die Reaktionen sind unglaublich: Die Kommentare sind geflutet mit lobenden Worten, mittlerweile geht Pflaume auf die 350.000 Abonnenten zu (Stand 3. Oktober 2020: 348.000) und drei seiner Videos konnten die Millionen-Marke an Zuschauern knacken! Er war also ganz umsonst aufgeregt, wie er beim Launch seines Kanals verraten hat. Auf Instagram schrieb er zum Start seiner Show am 6. September: „Ich gebe zu, ich bin gespannt und auch ein bisschen aufgeregt, denn endlich nach Wochen der Vorbereitung ist mein eigener YouTube-Kanal #Ehrenpflaume online.“

View this post on Instagram

Ich gebe zu, ich bin gespannt und auch ein bisschen aufgeregt, denn endlich nach Wochen der Vorbereitung ist mein eigener Youtube-Kanal #Ehrenpflaume online. Den Namen habt ihr, die Community und vor allem der @verbandbotanischergaerten mir gegeben. Das mein Kanal jetzt so heißt, ist also ein Dank an euch und eine Verpflichtung fu?r mich. Taugt Euch der Kanalname und gefa?llt euch das Logo? Morgen 12:00 Uhr geht das erste Video online "Ein Tag mit … @montanablack – mein erstes Mal in Buxtehude". Also abonniert jetzt schon mal und aktiviert auch die Glocke, damit ihr nichts verpasst. Vielen Dank an dieser Stelle schon mal an @julian__bogner und @justinnewmann , mit denen ich in den letzten Wochen fu?r die Drehs unterwegs war und die auch die Videos schneiden. Einen fetten Dank auch an Lisa Winter @typoeten , die mit mir das Logo entworfen hat und natu?rlich auch an @meinesvenja , die wie immer ein super Gif daraus gezaubert hat. Und einen fetten Dank natu?rlich an alle, mit denen ich schon gedreht habe @rewinstagram @jeanpierrekraemer @felixladen @pamela_rf @sallyswelt @knossi @inscopenico @unsympathisch.tv @gewitterimkopfyt @trymacs @heikolochmann @romanlochmann ???

A post shared by Kai Pflaume (@kaipflaume) on

Pflaume hat den richtigen Ton getroffen!

Kai Pflaumes Follower scheinen begeistert. „Beste Entscheidung mit YouTube Kai! Einer der wenigen Sympathieträger des deutschen Fernsehens! Weiter so.“, schreibt ein begeisterter Zuschauer. „Machst das ziemlich authentisch und unaufgeregt ohne irgendwie auf Krampf „hip“ zu sein. Gefällt mir sehr!“, schreibt ein anderer User.

Mehrere Follower bezeichnen „Ehrenpflaume“ sogar als „unhatebar“. Das es sowas noch gibt!

Galerie

Generationsübergreifender Content

Das besondere an Kai Pflaumes YouTube-Karriere ist, dass er mit seiner Art Menschen jeden Alters entertainen kann. Ein Fan kommentierte unter dem Montana-Black-Video: „Wann hat es das letzte mal ein YouTuber geschafft generationsübergreifend ein Video zu machen, wo Jung und Alt vor dem Handy gefesselt werden und die Kommentar Sektion direkt das zweite Highlight von dem Video sind? Beste Unterhaltung, TOP“. Besser könnte Feedback kaum sein! Auch ein anderer User stimmt zu: „Kai Pflaume die perfekte Brücke zwischen Jung und Alt.“

Quelle: instagram.com

Kritiker gibt es immer

Wie bei jedem erfolgreichen Format, bleiben auch für „Ehrenpflaume“ die Hater nicht aus. „Finde dieses ‚an die jungen erfolgreichen Internetstars anbiedern, um selbst relevant zu bleiben und Klicks zu machen‘ ziemlich unangenehm, muss ich sagen.“, schreibt ein User als Referenz zu einem Lob-Tweet über Kai Pflaume. Auch ein zweiter User schreibt: „Der Typ [Kai Pflaume] hängt selbst mit Leuten wie Montana Black rum nur um populär zu werden.“ Zur Erklärung setzt er hinzu: „Der (montanablack) hat sich besonders jetzt zu Corona ständig rassistisch geäußert, besonders gegen Asiaten, und er fällt immer wieder durch seinen Sexismus auf. So jemandem sollte man keine Plattform bieten.“

Das könnte Euch auch interessieren