26.10.2020 13:23 Uhr

Kanye West: Der liebe Gott wünscht seine Präsidentschaft?

Kanye West wird immer größenwahnsinniger: Jetzt behauptet er, dass Gott ihn als Präsidenten haben will?! Was ist da los?

imago images / UPI Photo

Der ganz alltägliche Größenwahn im Hause Kardashian-West: Kanye West behauptet, dass Gottes Plan ihn auf seinen jetzigen Weg geführt hat und will, dass er für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten antritt. Dass er ein Visionär sei, und ein Führer sein möchte.

„Führer der freien Welt“

In dem Podcast „Joe Rogan Experience“ behauptet der 43-Jährige, es sei seine Berufung, der „Führer der freien Welt“ zu sein. Er sagt, Gott habe ihn aufgerufen, die Position des Präsidenten einzunehmen: „Ich glaube, dass meine Berufung darin besteht, der Führer der freien Welt zu sein. Auch wenn ich der Pastor für ein wie auch immer großes Publikum mit meinem Hip-Hop, in der Musik oder einfach nur als Influencer oder Promi, als Vater und der Mann in meinem Haus bin – es könnte keinen besseren Zeitpunkt geben, einen Visionär in den Kapitänsstuhl zu setzen.“

Kein Diss an Trump und Biden

Damit wolle er auf keinen Fall die – seiner Meinung nach guten – Taten von Präsident Donald Trump oder anderen Politikern wie Trumps Konkurrent Joe Biden in den Schatten stellen. „Das soll nicht heißen, dass wir noch nie Visionäre hatten. Ich bin nicht hier, um Trump schlechtzumachen, Biden schlechtzumachen. Ich bin nur hier, um auszudrücken, warum Gott mich dazu aufgerufen hat, diese Position einzunehmen.“

Verwirrung um Kanyes Kandidatur

Der 43-jährige Rapper kündigte im Juli an, dass er als Kandidat für die bevorstehende US-Wahl am 3. November antreten wolle, zog seine Kandidatur mit seiner Partei „Birthday-Party“ dann aber wieder zurück. Nun scheint er aber doch wieder im Rennen zu sein, laut einiger Twitter-User steht sein Name in einigen Bezirken auf dem Stimmzettel. Die sieben Millionen Dollar, die er in seine Wahlkampf-Kampagne gesteckt haben soll, waren also nicht ganz umsonst.

Galerie

Gott zeigt Kanye den Weg

Das ist nicht das erste Mal, dass Kanye behauptet, Gott habe ihm den Weg gezeigt. Erst vor kurzem behauptete er, dass Gott ihm auch dazu geraten hätte, den Mega-Beef mit Taylor Swift im Jahre 2009 zu starten. Damals unterbrach Kanye die 19-jährige Taylor, als diese gerade den Award für das beste Video entgegen nahm, um lauthals zu verkünden, dass Beyoncé den Preis verdient habe.

Heute sagt Kanye West in Nick Cannons Podcast „Cannon’s Class“ dazu: „Jetzt gibt Gott mir gerade die Informationen. Wenn Gott nicht will, dass ich auf die Bühne renne und sage, dass Beyoncé das beste Video hatte, hätte er mich nicht in die erste Reihe gesetzt. Ich hätte hinten gesessen.“ (Bang/KuT)