Kanye West verklagt Praktikanten seines Labels

Kanye West verklagt Praktikanten seines Labels

imago images / PA Images

18.01.2021 22:20 Uhr

Auch wenn privat der Haussegen gerade schief hängt: Karrieretechnisch könnte es für Kanye West eigentlich gerade nicht besser laufen. Am 23. Januar kommt sein nächster „Yeezy“-Sneaker auf den Markt. Doch es läuft nicht alles rund, denn vorab gab es große Probleme mit einem ehemaligen Mitarbeiter.

Der super erfolgreiche Designer Kanye West (43) hat mit seinem eigenen Modelabel „Yeezy“ etwas ganz Großes geschaffen. Seine Produkte sind so beliebt, dass sie innerhalb weniger Minuten ausverkauft sind. Seine Fans freuen sich schon auf den nächsten „Yeezy“-Sneaker Release am 23. Januar. Klar, dass die Sneaker-Liebhaber am liebsten schon wissen wollen, wie die zukünftigen „Yeezys“-Kollektionen aussehen werden. Eigentlich ein streng behütetes Geheimnis. Bis jetzt!

Ryan Inwards gab Vorabinformationen preis

Wie sieht der nächste „Yeezy“-Sneaker aus? Eine Frage, die sich die Fans des Modelabels stellen. Das es dazu natürlich keine Vorabinformationen gibt, ist eigentlich klar. Doch ein ehemaliger Mitarbeiter von Kanye Wests Modelabel „Yeezy“ sieht das nicht so. Der Angeklagte Ryan Inwards muss sich bald vor Gericht verantworten. Denn: Er hat verbotenerweise streng geheime Kollektions-Geheimnisse und Updates von „Yeezy“ auf Instagram preisgegeben.

imago images / Eastnews

500.000 US-Dollar Schadensersatz

Wieso Ryan Inwards die streng geheimen Informationen auf seinem Instagram-Profil veröffentlicht hat, ist nicht klar. Erst im Februar 2020 wurde der Angeklagte bei Kanye West Label „Yeezy“ als Praktikant eingestellt. Ein Jahr später droht ihm jetzt eine Geldstrafe von 500.000 US-Dollar, umgerechnet 414.000 Euro. Der berühmte Modedesigner Kanye West ist völlig zurecht wütend. Denn von seinen eigenen Mitarbeitern so hintergangen zu werden, geht natürlich gar nicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von YEEZY MAFIA (@yeezymafia)

Er hielt sich nicht den Vertrag

Schlimm genug, dass Ryan Inwards seinen Arbeitgeber betrogen hat. Der Praktikant hat sich aber auch nicht an die genauen Bestimmungen in seinem Arbeitsvertrag gehalten. Mit der Veröffentlichung der Kollektions-Geheimnisse verstößt er gegen die sogenannte Verschwiegenheits-Klausel, die er unterschrieben hat. Für Ryan Inwards wird es daher ganz schön eng. Neben dem Schadensersatz, den er an „Yeezy“ zahlen soll, drohen im eine einstweilige Verfügung und das Verbot, jemals wieder bei Kanyes Label zu arbeiten. Ob sich das Posten der Informationen für diesen Preis wirklich gelohnt hat?

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von YEEZY MAFIA (@yeezymafia)

In der Liebe läuft es für Kanye auch nicht rund

Kanye West hat es momentan wirklich nicht leicht. Neben den Problemen mit seinem ehemaligen Praktikanten hat er mit den Scheidungs– und Fremdgehgerüchten um sich und seine Noch-Ehefrau Kim Kardashian zu kämpfen. Bei dem einstigen Traumpaar soll der Haussegen gewaltig schief hängen. Insider plauderten sogar aus, dass die zwei schon seit einiger Zeit getrennt seien. Kanye fehlte schon an den Weihnachtsfeiertagen und Kim hat ihren Ehering angeblich schon lange abgelegt.

(TSK)