31.12.2019 08:46 Uhr

Katja Burkhard: „Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps“

imago images / STAR-MEDIA

Katja Burkhard ist mehr oder weniger hinter der Theke aufgewachsen. Denn ihre Familie führte ein Wirtshaus im Westerwald. „Meine Kindheit war schön, obwohl meine Eltern wenig Zeit für mich hatten“, erklärt die RTL-Moderatorin.

Was die Eltern ihr trotz der raren gemeinsamen Zeit mitgegeben haben: „Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps.“ Im  Interview mit dem Magazin „Psychologie bringt dich weiter“ erklärte die 54-Jährige: Ich bin durch das Geschäft meiner Eltern sehr pflichtbewusst geworden, eine Macherin, die Dinge ohne Murren und Knurren angeht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Katja Burkard (@katja_burkard_official) am Dez 16, 2019 um 3:05 PST

„Mir ist nichts Menschliches fremd“

Und weiter: „Ich bin sehr geländegängig. Erst später habe ich mir eingestehen müssen, dass bei mir auch nicht immer alles easy ist – und ich auch mal Nein sagen muss“,

Von der Wirtshaus-Erfahrung profitiert die Moderatorin und Ratgeber-Autorin längst auch beruflich. „Durch die vielen unterschiedlichen Leute, die an der Theke saßen, habe ich außerdem eine gute Menschenkenntnis, die mir auch in meinem Job geholfen hat. Mir ist nichts Menschliches fremd.“