22.03.2020 12:37 Uhr

Kevin Bacon kann sich Leben ohne „Berühmtheit“ nicht vorstellen

imago images / MediaPunch

Kevin Bacon kann sich kaum an eine Zeit in seinem Leben erinnern, in der er nicht im Rampenlicht stand. Der ‚Footloose‘-Star ist schon seit vielen Jahren gut im Hollywood-Geschäft mit dabei. „In Amerika scheinen wir nichts mehr als Berühmtheit und Prominenz zu wollen. Ich habe es schon so lange, dass ich mir ein Leben ohne nicht mehr vorstellen kann“, enthüllt der Schauspieler.

„Zugegebenermaßen ist es eine sehr seltsame Art, zu existieren. Du musst lernen, es zu überleben, weil es viele Opfer fordert. Ich habe viele Leute gesehen, dir ihr Leben an Gefahren wie Ruhm, Drogen, Alkohol und Skandalen verloren haben.“ Kevin Bacon findet es wichtig, den Boden unter den Füßen nicht zu verlieren.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Kevin Bacon (@kevinbacon) am Mär 6, 2020 um 1:21 PST

„Die Leute sagen oft, dass Schauspieler ‚mit Talent geboren wurden‘ oder ‚die Kamera sie liebt.‘ Niemand wurde mit Talent geboren. Du musst für alles arbeiten, was du willst“, berichtet er. „Ich bin der lebende Beweis dafür. Diese Aussagen zollen der Tatsache nicht genug Anerkennung, dass du zu Beginn nicht so gut sein kannst und sehr hart dafür arbeiten kannst, um um einiges besser zu werden.“

„Erfolg wird nicht durch Verkaufszahlen gemessen“

Der 61-Jährige fordert dazu auf, Erfolg weniger materiell zu bemessen. „Erfolg wird nicht durch Verkaufszahlen gemessen. Das muss ich sagen. Ich habe wahrscheinlich bis zu 100 Filme gemacht und nur ein kleiner Bruchteil davon ist erfolgreich, sowohl in finanzieller Hinsicht als auch nach Meinungen von Kritikern“, gesteht er gegenüber dem ‚Times‘-Magazin.

Trotzdem habe er keine Probleme damit gehabt, weitere Jobs zu bekommen. „Wenn meine Karriere an Verkaufszahlen festgehängt gewesen wäre, hätte ich das nicht geschafft. All diese Sachen sind nur insofern wichtig für mich, weil ich weiß, dass sie Gelegenheiten schaffen, um weiter das zu tun, was ich liebe. Für mich ist die Zeit zwischen ‚Action!‘ und ‚Cut!‘ noch immer magisch.“