12.06.2020 21:39 Uhr

Kylie Jenner: Darum lieh sie ihrem Bruder Rob wirklich Geld?

imago images / MediaPunch

Zahlt Kylie Jenner (23) die offenen Rechnungen ihres großen Bruders Rob Kardashian (33), um seiner Ex-Freundin Blac Chyna (32) eins auszuwischen?

Er wurde mit dem silbernen Löffel im Mund geboren, aber irgendwie schaffte es Rob Kardashian anscheinend doch, pleite zu gehen. Wie die Website „Radar Online“ berichtet, verfügt der Ich-Darsteller über kein Geld mehr, weswegen er auf die finanzielle Unterstützung seiner Familie angewiesen sei.

Nachdem seine Mutter Kris (64) und seine Schwester Khloé (35) ihm in der Vergangenheit schon etliche Male große Summen ausborgt haben sollen, will eine Quelle dem Magazin nun zugesteckt haben, dass sich die Frauen intern darauf einigten, dass jetzt Kylie mit ihrem Super-Vermögen an der Reihe sei, dem erfolglosen Bruder aus der Patsche zu helfen.

imago images / Starface

Eine Schachzug gegen Blac Chyna?

Es bleibt natürlich höchst fraglich, wie sinnvoll es ist, einer Person, die offensichtlich nicht mit Geld umgehen kann, immer wieder finanziell unter die Arme zu greifen. Der wahre Grund für die Hilfe scheint allerdings nicht pures Mitgefühl für Rob selbst zu sein. Die Quelle erzählte weiter, dass es in Wirklichkeit darum ginge, Robs Ex-Partnerin Blac Chyna einen Strich durch die Rechnung zu machen.

Das Video-Girl und Rob haben eine gemeinsame Tochter und führen seit Monaten einen erbitterten Sorgerechtsstreit um die 3-jährige Dream. Sowohl vor Gericht als auch hinter den Kulissen fliegen die Fetzen.

Darum leiht Kylie Jenner ihrem Bruder Rob wirklich Geld

imago images / UPI Photo

Rob Kardashian beschuldigte seine Ex unter anderem der häuslichen Gewalt. Nach seiner Aussage, ging sie sogar mit einem Messer auf ihn los. Alle Frauen aus dem Kardashian-Jenner-Klan wollen unter allen Umständen vermeiden, dass ihrer Erz-Feindin Blac Chyna das alleinige Sorgerecht für die kleine Dream zugesprochen wird. Wenn sie dafür ein paar Millionen in ihren Bruder Rob investieren müssen, scheint ihnen das mehr als recht zu sein.

Das könnte Euch auch interessieren