Dienstag, 11. Februar 2020 23:18 Uhr

Lena Dunham: „Joaquin Phoenix hat mich vegan gemacht“

Fotos: imago images / Picturelux & imago images / Landmark Media

Lena Dunham wurde von Joaquin Phoenix dazu inspiriert, vegan zu leben. Der ‚Joker‚-Star hielt am Sonntag (9. Februar) bei den Oscars eine flammende Rede, in der er über die Ungerechtigkeit auf der Welt sprach und wie man positive Veränderungen bewirken könne.

Die Themen Tierrechte und Umweltschutz waren ihm dabei besonders wichtig. „Wir fühlen uns dazu berechtigt, eine Kuh künstlich zu befruchten und wenn sie ein Kind bekommt stehlen wir ihr Baby.“

Die Angst vor der Veränderung

Und weiter: „Auch wenn ihre Schreie der Qual unmissverständlich sind. Und dann nehmen wir die Milch, die für das Kalb gedacht war und geben sie in unseren Kaffee und unser Müsli“, prangerte der Schauspieler an.

Die Menschheit habe „Angst vor der Vorstellung, persönliche Veränderungen zu erleben, weil wir denken, dass wir etwas opfern müssen“, so Joaquin. „Aber Menschen können so einfallsreich, kreativ und raffiniert sein. Ich glaube, wenn wir Liebe und Mitgefühl als Leitprinzip verfolgen, dann können wir Systeme der Veränderung kreieren, entwickeln und umsetzen, die allen empfindsamen Wesen und der Umwelt dienen.“

Für seine leidenschaftliche Rede bekam der 45-Jährige viel Zuspruch in den sozialen Medien. Auch seine Hollywood-Kollegin Lena Dunham überzeugte er mit seinen Argumenten. „Es ist endlich passiert – ich glaube, Joaquin Phoenix hat mich vegan gemacht“, enthüllte sie auf Twitter.

Die ‚Girls‘-Darstellerin ist jedoch nicht die einzige, die der Aktivist zum Umdenken bewegt hat. Auch seine Agentur WME ließ sich von dem Star inspirieren und strich Fleisch von der Speisekarte ihrer Oscar-Party. Bei den Golden Globes im Januar wurden zudem ausschließlich pflanzliche Gerichte serviert, was der Amerikaner als „machtvolle Botschaft“ bezeichnete.

Das könnte Euch auch interessieren