24.04.2020 12:27 Uhr

Lizzo nackt in ihrem Garten

imago images / ZUMA Press

Lizzo zeigt sich nicht gerne ungeschminkt. Die Sängerin hat sich bis zuletzt nämlich sehr unwohl dabei gefühlt, das Haus ohne Make-up zu verlassen.

Deshalb ist sie auch ganz froh darüber, dass aufgrund der Corona-Quarantäne der Druck weg fällt, stets perfekt gestylt zu sein. „Ich denke, es ist gut, dass wir die Möglichkeit bekommen, abzuschalten. Mein Traum ist es, meine Nägel einfach abzunehmen, kein Make-up zu tragen und nackt in meinem Garten herumzuspazieren“, enthüllt die 31-Jährige.

Quelle: instagram.com

Ihre Haut wird es ihr danken

„Ich glaube, in den letzten sechs Monaten habe ich jeden einzelnen Tag Make-up getragen. Wir werden süchtig danach, uns aufgebrezelt zu sehen.“ Das sei jedoch auf Dauer gefährlich für das eigene Selbstwertgefühl. Man entwickle ein verzerrtes Bild von sich selbst.

„Ich erinnere mich daran, mir die Frage gestellt zu haben ‚Wieso komme ich mir selbst gerade so hässlich vor?‘ Der Grund ist, dass ich süchtig danach wurde und es gewohnt war, mein Gesicht geschminkt zu sehen“, gesteht Lizzo. „Ich hätte nie gedacht, dass das passieren würde, weil ich dachte ‚Ich bin eine so bodenständige B***h, ich kann tagelang kein Make-up tragen.'“

Mitgefühl

Im Gespräch mit dem ‚People‘-Magazin spricht die Sängerin auch über ihr gegenwärtiges emotionales Wohlbefinden. Es sei eine schwierige Zeit für sensible Menschen wie sie selbst, da ihr das Leid auf der ganzen Welt so nahe gehe. „Ich fühle mich schlecht, weil es so viele Leute gibt, die nicht darauf vorbereitet waren. Ich glaube, das ist der schwerste Teil für mich: dass ich emotional so involviert bin und so viel Mitgefühl für andere Leute empfinde“, offenbart die Musikerin. Insgesamt gehe es ihr jedoch den Umständen entsprechend gut. „Es gibt im Moment viele Leute, die eine schwere Zeit durchmachen und meine kleinen Probleme sind nichts im Vergleich dazu.“ (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren