01.06.2020 13:52 Uhr

Marie Nasemann: „Es war nicht der emotionalste Moment meines Lebens“

imago images / Future Image

Die meisten Mütter würden die Geburt ihres Kindes wohl als den schönsten Moment ihres Lebens bezeichnen. Die Erfahrung ein Kind zur Welt zu bringen durfte Ende April auch Marie Nasemann machen.

Zuletzt hat die 31-Jährige erstmals über die Entbindung ihres Sohnes gesprochen und dabei ein unerwartetes Geständnis gemacht. „Neun Tage vor dem errechneten Termin hatte ich die ersten Wehen. Nach der dritten ist dann meine Fruchtblase geplatzt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Marie Nasemann (@marienasemann) am Mai 30, 2020 um 6:17 PDT

Als ich den Kleinen das erste Mal auf mir drauf hatte, musste ich erstmal lachen, weil ich so erleichtert war“, so die ehemalige GNTM-Kandidatin in einem Insta-Video.

Leichte Komplikationen

„Aber es war auf jeden Fall nicht der emotionalste Moment in meinem Leben, ich war einfach noch im ‚Macher-Modus'“, wie Marie erklärt hat. „Ich muss sagen, die ganze Erfahrung hat sogar Spaß gemacht, auch wenn es natürlich körperlich einfach krass ist, was man da erfährt und es sicherlich auch Schmerzen sind. Aber man weiß, dass sie gut sind.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Marie Nasemann (@marienasemann) am Mai 27, 2020 um 5:16 PDT

„Nach der Geburt hatte ich starke Blutungen und eine kleine Verletzung, die genäht werden musste. Es war aber alles nichts schlimmes“, so das Model außerdem.

Nicht die erste Schwangerschaft

Der Vater des Jungen ist Sebastian Tigges, der sich nach der Geburt ein Jahr Elternzeit genommen hat.“Mein Freund wird ein Jahr Elternzeit nehmen“, so Nasemann gegenüber der „Vogue“.  Für die beiden war es allerdings nicht die erste Schwangerschaft. 2019 machte Marie öffentlich, dass sie bereits eine Fehlgeburt erlitten hat.