Freitag, 15. November 2019 22:50 Uhr

Melanie Müller kann nicht mehr ohne Milchpumpe aus dem Haus

imago images / STAR-MEDIA

Am 6. Oktober 2019 erblickte der kleine Matty das Licht der Welt. Mutter des Babys ist keine Geringere als Melanie Müller (31). Doch anstatt ihre Follower mit ihren Fähigkeiten als Mama zu überzeugen, kassierte die Schlagersängerin bisher eher einen Shitstorm nach dem anderen. Schließlich nahm sie das Kind zuletzt sogar mit in eine Stripper-Bar und postete ein Video des Besuchs auf ihrem Insta-Account. Nun hat sie ihren Anhängern auch noch verraten, dass sie alle drei Stunden ihre Muttermilch abpumpen muss.

Auf dem neusten Post blickt die Schönheit aus dem Osten etwas gequält in die Kamera. Kein Wunder, denn die 31-Jährige hängt dabei an ihrer Pumpe, um ihre Brüste mal wieder von ihrer Müllermilch zu erleichtern. Das Gefühl dabei dürfte alles andere als angenehm sein. „Meine Freunde kennen mich nur noch in Begleitung meiner Milchpumpe“, schrieb die Blondine zu dem Foto. „Alle drei Stunden klingelt mein Wecker“, erzählte sie weiter. Warum sie ihren Sohn nicht selbst stillt, hat sie der Öffentlichkeit bisher allerdings noch nicht verraten.

Quelle: instagram.com

Müllermilch ohne Ende

Die Reste die Matty nicht verputzt, lagert die ehemalige „Dschungelcamperin“ in großen Vorräten in ihren Kühlschränken, wie sie bereits ebenfalls über das Soziale Netzwerk ausgeplaudert hat. Die Nutzer reagierten auf den aktuellen Post allerdings mit gespaltener Meinung. Während die einen von ihren Alltags-Impressionen nicht genug bekommen können, haben die Lästerzungen allmählich genug Eindrücke gesehen.

„Wer will das wissen? Es wird auch jeder Mist gepostet“, ärgerte ich Einer. „Wenn du zuviel davon hast, spende es an ein Krankenhaus“, forderte ein anderes Profil. Sollte das Baby die Müllermilch tatsächlich nicht alleine verputzen, wäre das jedenfalls eine gute Idee.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren