11.11.2020 12:09 Uhr

Millie Bobby Brown trauert um ihre Oma: „Kann nicht aufhören zu weinen“

"Stranger Things"-Star Millie Bobby Brown trauert im ihre Oma. Mit einem emotionalen Video hat sich die Schauspielerin nun von ihrer Großmutter verabschiedet.

imago images / Future Image

Dieses Video tut im Herzen weh. Auf Instagram hat Millie Bobby Brown einen Clip gepostet, um von ihrer kürzlich verstorben Oma Ruth Abschied zu nehmen. Dazu schrieb die 16-Jährige einen hochemotionalen Text. „Derzeit finde ich keine Wörter, die Sinn ergeben. Ich weiß nicht, mit welchem Gefühl ich das hier beschrieben soll. Verlust ist etwas so Komplexes. Ich kann nicht aufhören zu weinen“, so der „Stranger Things„-Star zu einer Aufnahme, auf der sie ihrer Oma liebevoll einen Kuss auf die Wange gedrückt hat .

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von mills (@milliebobbybrown) am Nov 10, 2020 um 3:15 PST

Millie’s Oma hatte Alzheimer

„Alzheimer ist böse. Alzheimer ist grausam. Jemandem all seine Erinnerungen zu nehmen…Es ist hart mit anzusehen. Ich werde immer deine Millie sein. Ich hoffe du wachst über mich und beschützt mich so wie du es getan hast als ich klein war“, erklärte die Darstellerin und verrät damit wohl auch die Todesursache ihrer Großmutter.

Schöne Kindheitserinnerungen

„Ich habe dich mehr geliebt, als irgendjemand jemals lieben könnte. Ich erzähle allen von dir und den Lektionen, die du mir beigebracht hast. Ich danke dir für jeden Tag für das Lachen und die Erinnerungen, die du mir mein ganzes Leben lang gegeben hast. Mein ganzes Leben war erstaunlich und ich habe so viele Aspekte davon genossen. In Oma Ruths Haus aufzuwachen, mit dem Geruch von süßem Brei mit Honig, mit den Nachrichten im Fernsehen…Die Katzen laufen herum und die Kinder spielten draußen“, erinnerte sich Millie an ihre Kindheit zurück.

Millie Bobby Brown konnte sie nur noch per FaceTime sehen

Besonders tragisch: Aufgrund der Corona-Pandemie konnte sich die 16-Jährige nicht einmal von ihrer geliebten Oma verabschieden. Weiter erklärte die Schauspielerin nämlich: „Wegen Covid-19 nicht nach Hause kommen, um dich ein letztes Mal zu kuscheln, also war FaceTime alles, was wir hatten. Ich habe dir so viel vorgesungen, wie meine Stimme es ertragen konnte, selbst wenn du geschlafen hast. Das sind Erinnerungen, die ich nie vergessen werde. Jetzt werde ich Mama umarmen und Videos von uns sehen, wie wir singen und tanzen.“

Galerie

Oma Florence widmete sie ihre Kosmetik-Linie

Damit wäre also auch geklärt, dass Millies Oma mütterlicherseits gestorben ist. Auch zu der schon zuvor verstorbenen Oma Florence, der Mutter ihres Vaters, hatte die Schauspielerin eine enge Beziehung. Immerhin hat die 16-Jährige ihre Kosmetik-Linie „Florence“ nach ihrer anderen Großmutter benannt.

Millie ist extrem erwachsen geworden

Millie Bobby Browns Follower reagierten berührt und äußerten ihre aufrichtige Anteilnahme in den Kommentaren. „Nach diesem Text ist mein Herz gebrochen. Es tut mir leid“, schrieb zum Beispiel ein User. „Nimm dir erstmal Zeit für dich“, empfahl zudem ein anderer. Bleibt zu hoffen, dass Millie den Verlust schnell verarbeitet. Mit dem Text hat sie jedenfalls mal wieder unter Beweis gestellt, wie erwachsen sie mit ihren 16 Jahren doch schon ist. (JuC)