29.03.2020 09:29 Uhr

Miranda Lambert bewältigt Corona-Angst mit Arbeit im Stall

imago images / Runway Manhattan

Miranda Lambert gesteht große Ängste wegen der Covid-19-Pandemie. Die Countrysängerin versucht, inmitten all des Chaos nicht verrückt zu werden. „Ich habe nicht wirklich gewusst, was ich auf Social Media sagen soll“, beginnt sie ihren emotionalen Post auf Instagram.

„Ich bin sowieso nicht gut mit sozialen Netzwerken und eine Zeit wie diese macht es umso schwieriger für mich, herauszufinden, wie ich mich präsentieren soll. Diese Woche Dienstag war der Tag, an dem mir endlich klarwurde, dass ich auspacken konnte.“

View this post on Instagram

I haven’t really known what to say on social media during all this. I’m not great at socials anyway and a time like this makes it that much more difficult for me to figure out how to be. Tuesday of this week is when I finally realized I could unpack. For the next few months for me there are no shows, no sound checks, no bus calls, no flights. Just home. Once I processed it, I actually got a feeling of peace even though , like all of us, my anxiety about the sate of the world right now is still through the roof. I’ve started working on some projects around the farm that I kept running from because I had to leave for work and some I’ve wanted to run from because organization is not my fav. Ive been having some pretty cool virtual happy hours with friends and family. Brendan and I have been cooking, cleaning, working out (some virtual classes but not enough @b.w.fitness @willowpilatesstudio ?) spending time with dogs and horses and just being together quietly . Well besides the country music constantly coming through the speakers. I have written a few songs for the first time in a year. And text writing a cowgirl song with @ronniedunn (such a fan girl of B&D). Today I spent most of the day thanking Jesus that the sun was out. The baby chicks are about to move into their new coop and that’s about all the news we have around here for the time being. We miss our road family, New York family and I dang sure miss my Texas fam. My soul sister @apes_1983 just had her first baby yesterday, baby Finn, and we only get to see him through a screen for now. I wish I was there in person. Soon enough good Lord willin. But in happy news, this box arrived today and I felt my heart jump. Some wine from @red55winery , freshly canned salsa, apple butter, Paw Paws bbq sauce, and a note on napkin. “Sending love from home. love mom and dad (be safe). I do feel safe now knowing that even though they are over 600 miles away I’m connected to all of them. Sending light to all the first responders and health care workers. Stay home. Call home

A post shared by Miranda Lambert (@mirandalambert) on

Von Hunden und Pferden

Und weiter: „In den nächsten Monaten wird es keine Shows, Soundchecks oder Flüge geben. Nur Zuhause. Sobald ich das verarbeitet hatte, spürte ich tatsächlich ein Gefühl des Friedens, obwohl meine Ängste wegen des gegenwärtigen Zustands der Welt gerade außer Kontrolle sind.“

Ihre freie Zeit will Miranda nun nutzen, um Dinge zu tun, für die sie im Alltag keine Zeit hat. „Ich habe mit ein paar Projekten auf der Farm angefangen, vor denen ich normalerweise stets davongerannt bin, weil ich zur Arbeit musste oder weil Organisation nicht zu meinen Stärken zählt“, gesteht sie.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Miranda Lambert (@mirandalambert) am Mär 10, 2020 um 3:16 PDT

Außerdem genieße die 36-Jährige die Zeit mit ihrem Ehemann Brendan McLoughlin. „Ich habe ziemlich coole virtuelle Stunden mit Freunden und der Familie verbracht. Brendan und ich haben gekocht, geputzt, trainiert und Zeit mit unseren Hunden und Pferden verbracht“, zählt sie auf.

Doch auch in musikalischer Hinsicht gibt es tolle Neuigkeiten. „Ich habe zum ersten Mal seit einem Jahr ein paar Songs geschrieben“, verrät die ‚Tin Man‘-Interpretin.