Nach Suff-Fahrt: Menowin Fröhlich will endlich Führerschein machen

Nach Suff-Fahrt: Menowin Fröhlich will endlich Führerschein machen
Nach Suff-Fahrt: Menowin Fröhlich will endlich Führerschein machen

Foto: TVNOW / filmpool

24.02.2021 17:44 Uhr

Menowin Fröhlich hat keinen Führerschein, seine Frau Senay schon. Doch die hat panische Angst vor Autobahnen und langen Autofahrten. Jetzt möchte das rothaarige Schwergewicht endlich seinen Führerschein machen.

Bei Familie Fröhlich ist Senay diejenige, die hinterm Steuer sitzt, denn der Ex-DSDS-Star Menowin Fröhlich hat seinen Führerschein nie gemacht. Das will er jetzt mit 33 Jahren endlich nachholen.

Senay hat Panikattacken

Denn Senay gibt zu, dass sie nicht gerne hinterm Steuer sitzt, das hat einen bestimmten Grund. Mit 18 Jahren war sie auf dem Weg in eine Disco, als es heftig anfing zu schneien, wie sie in der TVNOW-Doku „Menowin – Mein Dämon und ich“ berichtet. Senay geriet in Panik!

Dieses Erlebnis hat seine Spuren hinterlassen, weswegen sie immer noch unter Panikattacken leidet. Deswegen versucht Senay bis heute Autobahnen und Schnellstraßen so gut wie möglich zu vermeiden.

Nach Suff-Fahrt: Menowin Fröhlich will endlich Führerschein machen

Foto: TVNOW / filmpool

Menowin hat keinen Führerschein

Doch das Problem ist, dass Familie Fröhlich dadurch sehr eingeschränkt ist. „Es ist natürlich für ins alle anstrengend. Wir können halt gemeinsam nie irgendwo die Kinder ins Auto packen und mal wirklich für 2-3 Stunden an einen anderen Ort fahren. Das ist halt alles blöd“, erklärt Menowin.

Deswegen hat sich der Sänger jetzt fest vorgenommen, endlich seinen Führerschein zu machen und sich legal hinters Steuer zu setzen. Neben dem Kampf gegen seine Drogensucht und die überflüssigen Pfunde, ein weiteres großes Vorhaben.

Nach Suff-Fahrt: Menowin Fröhlich will endlich Führerschein machen

Foto: TVNOW / filmpool

Unfall während Suff-Fahrt

Für Menowin wäre es aber sicher nicht das erste Mal, dass er sich hinters Steuer eines Autos schwingt. Eine seiner letzten illegalen Fahrten endete im Voll-Suff in einem Autounfall.

Das war 2019, damals fuhr er nicht nur ohne Führerschein, sondern auch noch betrunken (1,1 Promille) und unter Einfluss von Marihuana. Kein Wunder, dass es zu einem Unfall kam – zum Glück blieb er aber so gut wie unverletzt. Hoffentlich hat er daraus gelernt!

Ob Menowin in der Zukunft verantwortungsbewusster sein wird, wenn er erst einmal den Führerschein hat?

(TT)