29.06.2020 09:16 Uhr

Nina Bott hat abgestillt: „Ich habe ein schlechtes Gewissen“

Nina Bott spricht mit ihren Fans über die Schwierigkeiten des Abstillens. Die ehemalige GZSZ-Darstellerin ist Mutter von drei Kindern. Ihr jüngster Sohn Lio, der 2019 auf die Welt kam, musste sich jetzt damit abfinden, dass Nina ihn nicht länger an die Brust legen wird, wie die Schauspielerin nun auf Instagram bekannt gab.

imago images / Future Image

Über die Schwierigkeiten des Mutterdaseins schrieb sie auf der Instagram: „Autsch. Da hab ich seit gestern mal ganz spontan abgestillt. Salbeitee. Kühlen. Immer mal leicht abpumpen. Trotzdem tut’s weh. Körperlich, aber auch im Herzen, obwohl ich jetzt wirklich eineinhalb Jahre mit Leib und Seele gestillt habe und es ja an sich völlig ‚ok‘ ist, diese Entscheidung zu treffen, habe ich dennoch ein schlechtes Gewissen.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an AUTSCH. Da hab ich seit gestern mal ganz spontan abgestillt. Salbeitee. Kühlen. Immer mal leicht abpumpen. Trotzdem tut‘s weh. Körperlich, aber auch im Herzen ? obwohl ich jetzt wirklich 1 1/2 Jahre mit Leib und Seele gestillt habe und es ja ansich völlig „ok“ ist diese Entscheidung zu treffen, habe ich dennoch ein schlechtes Gewissen. Natürlich war/ ist Lio nicht begeistert vom Abstillen. Ich denke er hätte das gern noch ein paar Jahre so fortgesetzt? aber eigentlich ist er immer nur sehr kurz wütend. Dann aber so richtig. So richtig fuchsteufelswild wird er vorallem beim Einschlafen. Da brauchen wir jetzt ganz neue Rituale. Aber auch das wird sich finden……… über aufmunternde Worte und Tipps freue ich mich mehr als über Anti-Langzeit-Still-Kommentare, aber… so oder so immer her damit?Ein Beitrag geteilt von Nina Bott (@ninabott) am Jun 25, 2020 um 12:26 PDT

Ihr Sohn ist nicht begeistert

Und Lio scheint mit der Entscheidung überhaupt nicht einverstanden zu sein, wie die Moderatorin weiter erzählt: „Natürlich ist Lio nicht begeistert vom Abstillen. Ich denke, er hätte das gern noch ein paar Jahre so fortgesetzt, aber eigentlich ist er immer nur sehr kurz wütend. Dann aber so richtig. So richtig fuchsteufelswild wird er vor allem beim Einschlafen. Da brauchen wir jetzt ganz neue Rituale. Aber auch das wird sich finden.“

Zum Abschluss weist Nina Bott noch darauf hin, dass sie „aufmunternde Worte“ gebrauchen kann – und zwar mehr als „Anti-Langzeit-Still-Kommentare.“