Montag, 23. Dezember 2019 06:55 Uhr

Noel Gallagher: „In meiner Kindheit herrschte viel Traurigkeit“

imago images / PA Images

Noel Gallagher ist kein Fan von Weihnachten. Der britische Sänger steht dem Fest der Liebe sehr zynisch gegenüber. Der Grund dafür ist jedoch ein trauriger.

Wie er im Gespräch mit dem ‚Sunday Times‘-Magazin enthüllt, habe er als Kind nie ein richtiges Weihnachtsfest erlebt. „Ich erinnere mich daran, dass da einfach nur viel Traurigkeit war. Die endlosen dunklen Nächte, die Traurigkeit. Als sich meine Eltern trennten, verspürte ich Erleichterung. Als meine Mutter auszog dachte ich, Gott sei Dank. Es herrschte einfach nur Anspannung, ich wollte, dass alles vorbei ist“, offenbart Noel.

Quelle: instagram.com

Seine Frau wurde zu Weihnachten schwanger

Er habe die Minuten und Sekunden gezählt, bis die Feiertage hinter ihm lagen. „Der erste Weihnachtsfeiertag war der längste Tag, länger als der D-Day – und stressiger. Du sitzt da, bist erschöpft und denkst ‚Es ist erst 11 Uhr.'“

Inzwischen verbindet der ehemalige Oasis-Gitarrist glücklicherweise schönere Erinnerungen mit Weihnachten. Es geschah nämlich am 25. Dezember, dass seine Frau Sara MacDonald mit ihrem ersten gemeinsamen Kind schwanger wurde – ein echtes Weihnachtswunder eben.

Frau kauft Geschenke für ganz London

„Wir versuchten, ein Kind zu bekommen und versuchten es am Weihnachtsfeiertag. Und als wir vom Geburtstermin zurückrechneten, wurde es uns klar“, erzählt der 52-Jährige. Seine Frau tickt übrigens ganz anders als Noel. „Sara ist Schottin und glaubt an das perfekte Weihnachten, weil sie solche früher hatte. Und sie hat das Geschenkekaufen-Gen. Sie kauft Geschenke für ganz London“, plaudert der Musiker aus.

Das könnte Euch auch interessieren