06.09.2020 11:50 Uhr

Ozzy Osbourne will nicht aufgeben: „Ich bin noch nicht fertig“

Ozzy Osbourne fühlt sich jeden Tag besser. Auf diese Nachricht hatten Fans gehofft, nachdem bei ihm die Krankheit Parkinson festgestellt wurde.

imago images / UPI Photo

Das Leben des Black Sabbath-Rockers wurde schlagartig auf den Kopf gestellt, als er mit Parkinson diagnostiziert wurde. Nach einer etwas schlechteren Phase geht es jetzt bergauf.

„Ich trainiere jeden Tag!“

Inzwischen geht es glücklicherweise jedoch bergauf für den 71-Jährigen, auch wenn der Prozess „langsam“ sei. „Ich gehe jeden Tag für eine Stunde in den Swimming Pool. Ich trainiere jeden Tag“, erzählt er.

Im Gespräch mit „Entertainment Tonight“ fügt Ozzy Osbourne hinzu, dass er es vermisse, auf der großen Bühne zu sein. „Ich bin noch nicht fertig… Sobald ich wieder zurück auf meinen Beinen bin, werde ich rausgehen. Ich kann es nicht erwarten.“

Quelle: instagram.com

Er kann es kaum abwarten

Er will sich auch von Corona nicht abhalten lassen: „Pandemie hin oder her, ich kann es nicht erwarten… Ich werde glücklich sein. Wenn mein Leben auf einer Bühne enden sollte, dann soll es so sein. Das ist der Ort, an dem ich hingehöre“, verkündet der Musiker.

Dem kann seine Frau Sharon nur zustimmen. „Sobald es Künstlern wieder erlaubt ist, zu performen, werde ich ihn zur Not zurück auf die Bühne rollen“, sagt die Moderatorin.

Quelle: instagram.com

Ozzy ist zufrieden

Insgesamt ist Ozzy sehr zufrieden mit sich und seinem Leben. „Ich habe keine Beschwerden. Ich hatte eine großartige Karriere. Ich hatte eine tolle Zeit“, erklärt er.

Seine Philosophie sei es, ein „netter Typ“ zu sein. „Ich versuche, Menschen zu helfen. Ich bin stolz darauf, die Fackel weiterzutragen und jemanden mitfahren zu lassen.“

Quelle: instagram.com

Galerie

Über Rente

Im Interview mit der britischen Tageszeitung „Daily Mirror“ gab der ehemalige Frontmann der Band Black Sabbath („Paranoid“) nun den Zeitpunkt bekannt, an dem er in Rente gehen will.

„Weißt du, wann ich in Rente gehe? Wenn ich höre, wie sie den Deckel auf meine Kiste nageln“, betonte der in Birmingham geborene Musiker und fügte hinzu: „Und dann gebe ich eine verdammte Zugabe. Ich bin der Prinz der Dunkelheit.“

Das könnte Euch auch interessieren