04.07.2020 09:19 Uhr

Paris Jackson: „Ich war lange nicht mehr so glücklich und gesund“

Paris Jackson hat über die Zeit nach dem Tod ihres Vaters gesprochen. Die amerikanische Schauspielerin musste sich elf Jahre lang alleine durchkämpfen, nachdem ihr Vater Michael Jackson 2009 verstorben war.

imago images / ZUMA Press

In einer Facebook-Serie über sich erzählte die 22-Jährige: „Es ist elf Jahre her, und ich bin durch die Hölle gegangen – ob es sein Tod war oder all die anderen Dinge, die ich in meinem Leben durchgemacht habe. Wenn ich nicht darüber spreche – oder es nicht in meine Musik einfließen lasse, wird es mein Leben komplett ruinieren und es wird mich besitzen (…). Das will ich nicht.“

Quelle: instagram.com

Über die Fußstapfen ihres Vaters sagte sie: „Jeder in meiner Familie macht Musik. Ich meine, ich bin eine Jackson. Es macht Sinn, dass ich Musikerin bin. Aber eine Jackson, die Folk-Indie macht?“

Über Lügenpresse

Vor einem Jahr war immer wieder berichtet worden, dass Paris Jackson zusammengebrochen sei, nachdem die umstrittene Doku „Leaving Neverland“ über ihren Vater veröffentlicht worden war.

Doch auf Twitter äußerte sie sich zu den Vorwürfen: „Es gibt keinen Zusammenbruch, ich verliere nicht meine Nerven […]. Bitte glaubt nicht alles, was ihr lest. Nur weil ich dabei gesichtet wurde, wie ich mir Kaffee in L.A. geholt habe, nachdem ich mir eine nette, längere Pause von der chaotischen Medienwelt gegönnt habe, denken manche ‚Journalisten‘ warum auch immer, dass sie meinen Namen in den Dreck ziehen können. Ich habe es schon einmal gesagt und werde es wieder sagen, ich war schon lange nicht mehr so glücklich und gesund.“

Das könnte Euch auch interessieren