Mittwoch, 20. November 2019 11:15 Uhr

Peer Kusmagk offenbart seine Alkoholsucht

imago images / Future Image

Im Jahr 2006 eröffnete Peer Kusmagk (44) im Berliner Szene-Bezirk Kreuzberg sein Restaurant „La Raclette“. Schon zuvor soll sich der Schauspieler mal das ein oder andere Glas Alkohol gegönnt haben, was in unserer Gesellschaft ja auch als völlig legitim gilt.

Doch durch sein erfolgreiches Lokal saß der GZSZ-Star quasi direkt an der Quelle zu den hochprozentigen Spirituosen , weswegen sich aus dem gelegentlichen Trinken aus Genuss eine Sucht entwickelt hatte. Nun sprach der Darsteller offen über diese schwere Zeit und darüber, wie er die Abhängigkeit überwunden hat.

Peer Kusmagk offenbart seine Alkoholsucht

2011, imago images / Jakob Hoff

„Ich konnte nicht mehr ohne“

„Ich habe zunächst ab und zu etwas getrunken, war dann gelegentlich auch mal betrunken und habe das als ganz normal empfunden. Nachdem ich dann Gastronom wurde habe ich irgendwann jeden Tag getrunken. Mit den Gästen beim Plaudern und Feiern, das war einfach nett und gehörte dazu. Aber ab einem gewissen Punkt konnte ich nicht mehr ohne Alkohol“, so der gebürtige Berliner gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung über den Beginn der Abwärtsspirale.

Doch dass das Suchtmittel sowohl gesundheitliche als auch psychische Schäden zur Folge haben kann, ist längst kein Geheimnis mehr. „Manchmal war ich morgens schweißgebadet, habe gezittert und hatte nur noch den Gedanken im Kopf, wie ich schnell und vor allem unauffällig wieder etwas trinken kann“, so der 44-Jährige über die Konsequenzen.

Peer Kusmagk offenbart seine Alkoholsucht

2015, imago images / Future Image

Er suchte sich Leute, die ebenfalls trinken

„Deshalb habe ich im Laufe der Jahre auch mein Umfeld geändert und mich irgendwann nur noch mit Leuten getroffen, die auch trinken“, schilderte er weiter.

Im Jahr 2011 reiste der Gastronom dann nach Australien ins „Dschungelcamp„. In der RTL-Show musste der Moderator fernab der Zivilisation ohne seine feuchte „Droge“ auskommen. Damals wurde dem TV-Star allerdings auch bewusst, wie sehr ihn der Alkohol kontrolliert. Doch geholfen hat die wochenlange Abstinenz offensichtlich nicht.

Peer Kusmagk offenbart seine Alkoholsucht

imago images / Future Image

Im Dschungel kam erst der Wende – danach der Tiefpunkt

„Ein Wendepunkt, denn hier ist mir tatsächlich zum ersten Mal bewusst geworden, dass meine Gedanken um Alkohol kreisten, wenn er nicht verfügbar war. Man könnte denken, dass diese Zeit heilsam war“, schilderte er die Erfahrung gegenüber ‚Bild‘. Doch der eigentliche Tiefpunkt seiner Krankheit sollte erst nach der Show folgen.

„Als ich dann zum Dschungelkönig gekrönt wurde, ist leider alles nur noch schlimmer geworden. Mein Leben war voller Euphorie, alle haben mich beklatscht, und ich war als Gewinner fast täglich irgendwo eingeladen. “ (…) „Irgendwann konnte ich den Tag nicht mehr ohne Alkohol überstehen. Da war ich schon längst tief gefangen in der Sucht“, gestand Peer.

So lief der Entzug

Obwohl sich der Schauspieler gefühlt jeden Morgen vorgenommen hat „trocken“ zu werden, konnte er sich doch erst 2014 zu einem Entzug durchringen. Vor rund fünf Jahren konnte ihm schließlich ein guter Freund die Augen öffnen.

Auf dessen Rat begab sich der 44-Jährige für drei Monate in ärztliche Behandlung. Dort lernte der Restaurant-Besitzer, dass die Sucht jeden treffen kann und fand – was am wichtigsten ist – zurück in sein altes Leben, ohne Wein und Co.

Seit 2016 ist er mit Janni Hönscheid (29) zusammen. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder. Aktuell ist er übrigens in der TV-Show „Dancing on Ice“ zu sehen.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren