23.12.2019 12:05 Uhr

Razzia bei Schwesta Ewa: „Was habe ich nur meiner Tochter angetan!“

imago images / Jan Huebner

Als ob Schwesta Ewa vor ihrem Haftantritt nicht schon genug Sorgen hätte, bekam die Rapperin nun auch noch Besuch vom SEK, das wohl die komplette Wohnung der Skandalnudel auf den Kopf stellte. Was war da so kurz vor Weihnachten los?

Dass die gebürtige Polin kein Kind von Unschuld ist, steht längst außer Frage. Nicht umsonst, wurde die 35-Jährige 2017 wegen sexueller Verführung Minderjähriger, Steuerhinterziehung  und Körperverletzung, zu zweieinhalb Jahren Knast verurteilt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von SCHWESTA EWA (@schwestaewa) am Feb 10, 2019 um 12:17 PST

Deswegen war das SEK eigentlich da

Nachdem der gebürtigen Polin bereits zwei Mal ein Aufschub der Haft gewährt wurde, steht für sie voraussichtlich im Januar der Gang in die Zelle auf dem Programm.

Allerdings stattete das SEK der Düsseldorfer Polizei jetzt nicht der ehemaligen Prostituierten einen Besuch ab, sondern dem Mann, mit dem sie aktuell zusammen lebt. Ob zwischen Ewa und ihrem Mitbewohner mehr geht, ist nicht bekannt. Fest steht wohl, dass der Herr namens Hamudi Ali (28) wegen Verstoß gegen das Waffengesetz, in das Visier der Beamten geriet.

Böser Verdacht

„Es besteht der Verdacht von Straftaten in Verbindung mit Clan-Kriminalität“, bestätigte ein Sprecher gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung. Bereits am 21. Dezember, wurde der Schauspieler deswegen am Frankfurter Flughafen verhaftet. Zudem wird dem 28-Jährigen vorgeworfen, schwere Körperverletzung begangen zu haben.

In ihrer Insta-Story äußerte sich die gebürtige Polin bereits zu dem Vorfall und beschwerte sich dabei vor allem über das Chaos, das die Maskierten in der Bude hinterlassen haben. „Ich finde das kann man bisschen chilliger machen und nicht so aggressiv vor dem Kind“, motzte sie.

Kleine Tochter musste es miterleben

Offensichtlich war demnach auch die kleine Aaliyah (11 Monate) zur Zeit der Aktion in der Wohnung. Dazu klagte die Skandalmusikerin auf Insta in einem Schwall von Selbstreflektion: „Boah ich frage mich echt ey, was habe ich da nur meiner Tochter angetan. Was hab’ ich ihr angetan. Bei was für .. Was hab ich ihr … Was ein Leben habe ich ihr gegeben. Ich schwör euch Leute, ich hasse mich, ich hasse mich, Alter.“

Ob das Spezialeinsatzkommando, das in der Rhein-Metropole noch weitere Durchsuchungen wegen des Clans durchführte fündig wurde, ist bisher allerdings noch nicht bekannt.