Donnerstag, 25. Juni 2020 14:33 Uhr

Reese Witherspoon hat lange nicht verstanden, was Homosexualität ist

imago images / ZUMA Press

Reese Witherspoon "verstand nicht, was Homosexualität ist", bis sie für ihre Filmkarriere nach Los Angeles zog. Die Schauspielerin ist in einer behüteten Umgebung aufgewachsen, in der keiner aus ihrer Familie mit ihr über Sexualität sprach.

Und so musste sie erst bei einem Vorsprechen in Los Angeles etwas über die LGBT-Gemeinschaft erfahren. „Niemand sprach mit mir über Sexualität, als ich ein Teenager war. Ich verstand nicht, was Homosexualität war.“

„Das kommt nicht sehr oft vor“

„Meine Großeltern haben es mir nicht erklärt. Meine Eltern haben es mir nicht erklärt. Ich musste von jemandem lernen, den ich bei einem Vorsprechen in Los Angeles kennengelernt hatte.“

Reese gab sogar zu, dass eine Szene in der Hulu-Serie „Little Fires Everywhere„- in der sie Elena Richardson darstellt – von ihrer Großmutter inspiriert sei. Die Oscar-Preisträgerin fügte während eines Gesprächs mit Regina King für die „Variety“-Serie „Actors on Actors“ hinzu:

„Wir haben einige der Gespräche [meiner Großmutter] eingearbeitet. Sie sagte: ‚Homosexualität ist sehr selten, Reese. Das kommt nicht sehr oft vor‘. Und wir haben es in das Drehbuch aufgenommen. (Meine Figur) Elena sagt es, weil es das ist, was mir 1994 in Nashville, Tennessee, gesagt wurde. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren