Montag, 11. Mai 2020 23:10 Uhr

Rose McGowan war schon vor Lockdown eine Stubenhockerin

imago images / PA Images

Rose McGowan sagt, der Ruhm habe sie „ihr ganzes Leben“ auf die Quarantäne vorbereitet. Die Schauspielerin wurde durch die Rolle der Paige in der Serie berühmt. Nun hat sie zugegeben, dass ihr Leben mit dem damaligen, weltweiten Erfolg den aktuellen Quarantäne-Empfehlungen inmitten der Coronavirus-Pandemie sehr ähnlich sei. Denn sie habe jahrelang Leute eingestellt, die andere von ihr ferngehalten haben.

In der Radiosendung „Let’s Go There“ erzählte Rose: „Ich habe mich mein ganzes Leben lang auf die Quarantäne vorbereitet, weil ich mich in dieser seltsamen Lage befand, in der ich Leute einstellen musste, um andere von mir fernzuhalten.“

Sie bleib oft zu Hause

Durch die Serie wurde sie international berühmt und wurde daher von den Leuten auf der Straße erkannt. Dies veranlasste sie dazu, zu Hause zu bleiben. „Ich konnte mein Haus nicht verlassen… Fernsehberühmtheit, du bist in den Wohnzimmern der Leute, und sie bauen Beziehungen zu dir auf, und wenn du sie siehst, würden sich ihre Augen weiten.“

Vielleicht auch ein Grund, warum Rose McGowan die Schauspielerei an den Nagel gehängt hat. In einem Instagram-Beitrag aus dem Jahr 2015 erklärte sie aber, dass sie aufgehört habe, weil es „so langweilig“ wurde, vor der Kamera zu stehen. (Bang)

Das könnte Euch auch interessieren