15.02.2020 14:10 Uhr

Sam Smith erklärt, warum er kein Fan vom Valentinstag ist

imago images / PA Images

Sam Smith mag den Valentinstag nicht. Der Popstar, der zuvor Jonathan Zeizel und Schauspieler Brandon Flynn gedatet hat, gab nun zu, kein Fan des romantischsten Tages im Jahr zu sein.

„Seht her, ich will niemanden runterziehen, aber das ist nicht mein Lieblingstag. Ich bin ziemlich gegen den Valentinstag“, wie er gegenüber Heart Radio erzählte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sam Smith (@samsmith) am Feb 9, 2020 um 3:39 PST

Seine Theorie zum Valentinstag

„Er wurde von Clintons erfunden“, erklärte er weiter. Dabei handelt es sich um ein britisches Geschäft, das Karten anbietet. Smith deutete dann sarkastisch an, dass seine eigene Vergangenheit als Angestellter der Firma möglicherweise der Grund für seine Abneigung ist.

„Genau. Ich arbeitete früher bei Clinton Cards, deshalb hasse ich vermutlich den Valentinstag“, so der Sänger. Sam Smith outete sich 2019 als nicht-binär, indem er erklärte, sich „manchmal wie eine Frau“ zu fühlen.

Lässt er sich zu Frau umwandeln?

Der gebürtige Londoner verriet zudem, regelmäßig mit dem Gedanken zu spielen, eine Geschlechtsumwandlung durchführen zu lassen. 2014 hatte sich der ‚Too Good at Goodbyes‘-Interpret zu seiner Homosexualität bekannt. Außerdem gab er damals bereits zu, häufig seit seiner Jugend mit seinem Aussehen zu hadern.