17.02.2020 18:28 Uhr

Stephen Dürr: Der linke Zeh ist vorerst gerettet

imago images / Future Image

Stephen Dürr stand zuletzt bei eisigen Temperaturen von minus 33 Grad für Marine-Serie „The North Arctic Blizzard“ auf Spitzbergen in Norwegen vor der Kamera. Die Konsequenz: seine großen Zehen waren danach eingefroren, weswegen ihm eine Amputation drohte. Wie geht es dem ‚Alles was zählt‚-Star jetzt?

Auf Instagram postete der 45-Jährige nun jedenfalls ein Foto, auf dem er bestens gelaunt in die Kamera strahlt. Der Rollstuhl, in dem der Schauspieler darauf sitzt, deutet allerdings auf die Schwere der Erfrierungen hin, zu denen es bei dem Dreh in der Eiseskälte kam. Immerhin ackerte er unter diesen Bedingungen auch ganze zehn Stunden am Set.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stephen Dürr (@twingirlsmaker) am Feb 16, 2020 um 1:49 PST

So lief die OP ab

„Die Ärzte haben den Fußnagel abgenommen, das tote Gewebe rausgeschabt, den Nagel wieder angenäht“, erklärte der Darsteller den medizinischen Eingriff gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung, der daraufhin bitter nötig war. Nichts für schwache Gemüter. Der linke große Zeh konnte somit also gerettet werden.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Stephen Dürr (@twingirlsmaker) am Feb 11, 2020 um 12:44 PST

Wie es am rechten Fuß weitergeht muss der einstige TV-Star allerdings noch abwarten, denn auf dieser Seite steht noch nicht fest ob amputiert werden muss. „Es dauert, bis klar ist, wie viel Gewebe abgestorben ist“, so Dürr weiter. Bleibt also zu hoffen, dass der 45-Jährige demnächst das Krankenhaus in Hamburg mit beiden großen Zehen wieder verlassen kann. „Ich hoffe, alles wird gut“. Hoffen  wir natürlich auch!