Mittwoch, 15. Januar 2020 14:34 Uhr

Tekashi 6ix9ine will seine Haftstrafe lieber zu Hause absitzen

imago images / ZUMA Press

Rapper Tekashi 6ix9ine (23) ist noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen: So bekam er überraschend von der Staatsanwaltschaft statt den geforderten 47 Jahren gerade mal eine zweijährige Haftstrafe aufgebrummt.

Daniel Hernandez, wie der „Fefe“-Rapper bürgerlich heißt, sitzt gerade wegen illegalen Waffenbesitzes und Beteiligung an einem bewaffneten Raubüberfall ein.

Quelle: instagram.com

Er fürchtet um sein Leben

Über das unerwartet milde Urteil kann sich der Gute aber nicht wirklich freuen, da er bei seiner ehemalige Gang – den „Nine Trey Gangsta Bloods“ – in Ungnade gefallen ist. Vor Gericht hat 6ix9ine für einen guten Deal gegen zwei Mitglieder der Gang ausgesagt. Seitdem erhält er Todesdrohungen.

Nun fürchtet der junge Familienvater um sein Leben. Deshalb haben er und sein Anwalt – laut dem Newsportal „TMZ“ – beantragt, dass 6ix9ine seine restliche Gefängnisstrafe Zuhause im Hausarrest oder einer Community-Justizvollzugsanstalt absitzen kann, da er sich im Knast nicht sicher fühlt. Laut eigener Aussage wimmele es dort nur so vor Mitgliedern seiner alten Gang.

Wenn alles gut läuft, dann könnte er bereits im August wieder auf freiem Fuß sein (14 Monate hat er bereits abgesessen). Ob dann das Katz-und Mausspiel mit den Bloods aufhört, wird sich dann zeigen …

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren