30.03.2020 19:45 Uhr

Til Schweiger bunkert schon seit Jahren Mundschutzmasken

imago images / Reiner Zensen

Innerhalb kürzester Zeit hat es das Coronavirus geschafft, die Welt zum Stillstand zu bewegen. Als ob Til Schweiger bereits geahnt hätte, dass etwas derartiges eintreten würde, sammelt der Schauspieler schon seit Jahren Mundschutzmasken, für den Notfall.

Immerhin zählen diese spätestens seit Mitte März neben Klopapier zum gefragtesten Gut Deutschlands. „Ich habe seit Jahren Mundschutzmasken zu Hause gebunkert. Die meisten habe ich jetzt meinem Vater und meinem Hausarzt geschenkt. Und an anderen Ärzte, die den Mundschutz jetzt nötiger brauchen“, erzählte der Schauspieler gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung. Diese werden es dem 56-Jährigen danken, denn selbst Mediziner kommen kaum noch an die Masken heran.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Til Schweiger (@tilschweiger) am Mär 25, 2020 um 8:10 PDT

Mundschutzmasken als Kapital?

Seine finanziellen Rücklagen sehen im Vergleich dazu allerdings eher spärlich aus, wie der Regisseur weiter verraten hat: „Ich habe leider keinen Fonds für Pandemien. So schlau war ich dann doch nicht, obwohl ich mich damit vorher beschäftigt habe. Aber ich kann diese Krise finanziell einigermaßen überleben.“ Im Notfall kann er ja noch seine Mundschutzmasken verkaufen.

Der „Honig im Kopf“-Darsteller musste nämlich vorerst nicht nur seine beiden Restaurants in Hamburg schließen, sondern auch seine Drehpläne auf Eis legen. „Ich wollte zwei Filme drehen, ein Restaurant auf Mallorca eröffnen…Das geht alles nicht. Jetzt die ganze Zeit zu Hause rumzusitzen, ist eine ganz neue Erfahrung für mich.“ Der Film-Star befindet sich derzeit in seiner Wahlheimat Hamburg, wo er mit seiner Familie lebt.