24.03.2020 10:28 Uhr

Tim Mälzer: „Wenn das weitergeht, bin ich in sechs Wochen pleite!“

imago images / APress

Tim Mälzer ist nicht nur TV-Koch, sondern betreibt auch mehrere Restaurants mit rund 200 Mitarbeitern. Seine Lokale bleiben Aufgrund der Corona-Kriste seit ein paar Tagen dicht und das bekommt er natürlich schon jetzt zu spüren.

Die Einnahmen bleiben weg, aber die laufenden Kosten bleiben bestehen, schließlich wollen und müssen seine Mitarbeiter bezahlt werden. „Lohnkosten sind die höchsten Kostenfaktoren, die man in der Gastronomie hat. Dadurch summiert sich das auf eine Summe von ungefähr 15.000 Euro“, erklärt Tim Mälzer gegenüber RTL.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Tim Mälzer (@timmaelzer_official) am Feb 19, 2020 um 6:02 PST

„Wir brauchen Erlässe“

Bereits vor einigen Tagen, im ZDF-Talk mit Markus Lanz sagte Mälzer ernst: „Wenn das so weitergeht, bin ich in sechs Wochen pleite.“ Wie ihm geht es vielen Gastronomen und Unternehmern, so erklärt er weiter gegenüber RTL: „Wir können dieser Krise noch ein paar Wochen entgegenhalten, ohne dass wir ins Schlingern geraten.“

Er erhofft sich nun Unterstützung vom Staat: „Was wir fordern, ist eine wirklich unpragmatische, schnelle Sofortlösung, in der man uns zu verstehen gibt, dass als bald als möglich eine komplette Übernahme der Brutto-Lohnkosten übernommen wird. Wir brauchen keinen Aufschub der Kosten, wir brauchen keine Stundung, wir brauchen Erlässe. Steuerliche Erlässe auch für die Zukunft.“

Die nächsten Wochen werden zeigen, wie Gastronomen wie Tim Mälzer geholfen werden kann…