20.11.2020 22:50 Uhr

Udo Walz: Die schöne, ungewöhnliche Liebe mit Ehemann Carsten

Der verstorbene Udo Walz kannte keine Kompromisse. Er lebte und liebte wie es ihm gefiel. Die beiden Männer führten eine sehr besondere Ehe.

imago images / Future Image

Diese traurige Nachricht machte heute schnell die Runde: Der bekannte Berliner Friseur Udo Walz ist tot. Sein Ehemann Carsten Thamm-Walz bestätigte die Meldung zuerst gegenüber der „Bild“-Zeitung. Die Liebe seines Lebens seit am Freitag „friedlich um 12 Uhr eingeschlafen.“ Der Friseur hatte vor zwei Wochen einen Diabetes-Schock und war danach ins Koma gefallen.

Die beiden Männer hatten trotz des enormen Altersunterschieds von 26 Jahren über zwei Jahrzehnte miteinander verbracht. In Gedenken an den Star-Coiffeur folgt ein Rückblick auf die schöne und durchaus ungewöhnliche Liebe von Udo Walz und Carsten Thamm-Walz (51).

Verliebt an Weihnachten

Am 24.12.1994 funkte es zwischen den beiden Männern. Tatsächlich kannten sie sich aber bereits seit vier Jahren, allerdings nur als Kunde und Friseur. Der junge Carsten, damals süße 24 Jahre jung, himmelte den Promi schon immer vom Friseur-Stuhl aus an. Davon wusste der damals 50-Jährige herzlich wenig.

Im Interview mit der „BZ“ erinnerte sie das Ehepaar weiter, wie ihr erstes privates Treffen Weihnachten 1994 genau vonstatten ging. Udo Walz erzählte: „Das war Heiligabend. Ich habe ein Fest der offenen Tür veranstaltet. … Ein Freund hatte Carsten mitgebracht. Als ich gefragt habe, wo mein Weihnachtsgeschenk ist, meinte Carsten, dass sei ja er. Hinterher sind wir dann noch in eine Bar und da hat es gefunkt. Bald wusste ich: Mit ihm will ich alt werden.

Udo Walz: So schön und ungewöhnlich lebte er mit seinem Ehemann Carsten

imago images / Tinkeres

Romantische Hochzeit

Am 26. Juli 2008 gaben sich Udo Walz und Freund Carsten Thamm-Walz das Jawort. Vor nur 35 Gästen heiratete das Paar im Fünf-Stern-Hotel Brandenburger Hof in Berlin-Charlottenburg. Ihre Trauzeugen waren unter anderem die Designerin Barbara Becker (52), die damalige „Bunte“-Chefin Patricia Riekel (71) und die Schauspielerin Bettina Zimmermann (45). 

Und weil Udo Walz immer seinem eigenen Kopf folgte, steckten sich die Frischgetraute auch nicht gegenseitig einen Ring an den Finger. Nein, sie übergaben sich ein silbernes Armband vom Luxus-Juwelier Cartier.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von ?Udo Walz ? (@walzudo)

Fremd-Flirts tun gut

Auch in Sachen Treue ging das Ehepaar immer einen ganz eigenen Weg. Soweit man weiß, führten sie zwar keine offene Beziehung, ließen sich in Bezug auf kleine Flirtereien aber gegenseitig Platz für ein wenig Spaß. Beide hatten auch ihre eigenen Freundeskreise.

Udo Walz hielt es bei diesem Thema ganz pragmatisch. Sein Motto für die Ehe: „Vertrauen ist wichtig. Aber Fremdflirten schadet nicht.“ Man könnte jetzt meinen, dass der Friseur mit dieser Sicht der Dinge vor allem seinem viel jüngeren Partner Freiräume einräumen wollte, wahrscheinlich war es andersherum. Denn nicht der junge Carsten ging jeden Abend aus, sondern der rustikale Udo.

Galerie

Ihr Liebesgeheimnis: Abstand halten

Das große Geheimnis ihrer Liebe, die über ein viertel Jahrhundert andauerte, war einfach. Immer genug Abstand halten. So fuhr das Ehepaar nie gemeinsam in den Urlaub, sondern stets getrennt mit den eigenen Freunden, welche sie im Übrigen auch nicht teilten. „Das Wort ‚Wir‘ sollte man sowieso nicht zu oft benutzen. Das ständige ‚Wir‘ tötet die Partnerschaft!“, sagte Udo Walz 2014 im Interview mit der „Berliner Zeitung“. Recht hatte er.

„Weil ich in Quarantäne war, konnte ich ihn natürlich nicht im Krankenhaus besuchen“, erzählte Carsten gegenüber „Bild“. „Ich hatte zwar kein Corona, aber ich hatte mit jemanden Kontakt. Und deswegen musste ich in Quarantäne bleiben.“

Für Thamm-Walz bricht mit dem Tod seines Mannes eine düstere Zeit an. Es wird sich zeigen, wie er den Verlust seines geliebten Partners verkraften wird. (LK/PV)