Mittwoch, 29. Januar 2020 12:10 Uhr

Xavier Naidoo stand acht Monate lang am Herd

TVNOW / Stefan Gregorowius

In der DSDS-Jury sitzt mitXavier Naidoo derzeit einer der bekanntesten Sänger Deutschlands. Songs wie „Dieser Weg“ oder „Ich kenne nichts“ dürfte jedenfalls jeder schonmal gehört haben. Doch über den Mann hinter diesen Hits ist privat eher weniger bekannt. Nun bot der Popstar seinen Fans einen seltenen Blick in sein Privatleben.

In der RTL-Dokumentation „Absolut Xavier Naidoo“  plauderte der 48-Jährige am 28. Januar über die Meilensteine seiner Karriere, aber auch über sein Leben abseits des Medien-Rummels.

imago images / BRIGANI-ART

„Jeden Tag mit dem Messer am Arm“

Dabei verriet der Chart-Stürmer, dass er vor seinem musikalischen Durchbruch ganz andere berufliche Pläne hatte. So begann Naidoo eine Ausbildung zum Koch, brach die Lehre aber ab. „Ich bin von der Bahn hierher gelaufen, zurück mit der Bahn nach Hause. Wir haben jeden Tag gedacht, wir hören auf. Waren jeden Tag mit dem Messer am Arm und haben gesagt, wir reißen was auf, nur damit wir nicht arbeiten müssen.“ Ganze acht Monate lang stand der spätere Hitsänger zuvor am Herd, eher er alles hin schmiss. „Dann hab ich mich umgezogen und bin raus, hab gesagt, ich mache nur noch Musik.“

Mit 27 veröffentlichte er dann sein erstes Album „Nicht von dieser Welt“. Der gleichnamige Song der damals auf einer ‚Bravo‘-Platte erschien, verhalf dem Newcomer schließlich auch dem breiteren Publikum bekannt zu werden.

Dass der Künstler einen fünfjährigen Sohn hat, plauderte er in der TV-Show „Sing meinen Song“ vor vier Jahren so ganz nebenbei aus. Von dem Kind wusste bis dato noch keiner seiner Fans was. Doch mit weiteren Informationen über seinen Jungen hielt sich der Musiker bis zuletzt bedeckt.

Deswegen erzieht er seinen Sohn zweisprachig

In der Doku plauderte er nun ganz offen über die Erziehung seines Jungen. „Jetzt ist es so weit, dass mein Sohn, wenn wir irgendwo sind, zu allen Leuten hingeht und sich vorstellt. Er geht zu den Eltern von Kindern hin und sagt: ‚Hello, this is my father‘“, erzählte Naidoo ganz stolz.

„Er ist zwar ein ziemlicher Rabauke, aber er kann sehr gut ‚Entschuldigung‘ sagen.“ Und auch sonst scheint der Kleine ganz genau zu wissen, was sich gehört.“ Der DSDS-Juror selbst stammt gebürtig aus Mannheim während sein Vater südafrikanische, indische und deutsche Wurzeln hat. Seine Mutter hat ebenfalls südafrikanische Gene aber auch Vorfahren aus Irland. Aus diesem Grund legt Xavier auch Wert darauf, dass sein Sohn zweisprachig aufwächst.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Xavier Naidoo (Official) (@xaviernaidoo) am Jun 23, 2019 um 3:24 PDT

„Wie bekommt man ein Kind empathisch?“

Doch das Kind soll nicht nur lernen sich verbal auszudrücken. „Mir war immer wichtig, dass mein Sohn Körpersprache lesen kann. Ich hab mir den Kopf zerbrochen, wie man ein Kind emphatisch bekommt. Kann ich darauf einwirken?“, erzählte er deswegen.

Gut vorstellbar, dass auch die Musik in der Erziehung einer wichtige Rolle spielt. Vielleicht startet sein Sohn ja später genauso erfolgreich durch.

Das könnte Euch auch interessieren