30.12.2019 09:53 Uhr

Zac Efron meldet sich nach lebensgefährlichem Infekt zu Wort

imago images / Pacific Press Agency

Für Zac Efron endet das Jahr mit einem Schock. Der Schauspieler reiste zuletzt nach Papa-Neuguinea, wo er bei den Dreharbeiten für die neue TV-Serie „Killing Zac Efron“ vor der Kamera stehen sollte. Doch dabei erkrankte der Frauenschwarm an einer schweren Infektion, die ihm beinahe das Leben kostete (wir berichteten).

Nachdem die Fans bereits um den Gesundheitszustand des US-Amerikaners bangten, meldete sich der 32-Jährige nun per Instagram zu Wort. Damit gab der Darsteller seinen Anhängern Entwarnung. Immerhin berichtete der  „Sunday Telegraph“ gerade, dass der „Hannah Montana“-Star kurz vor Weihnachten auf der Insel in der Nähe Australien an einer „Form von Typhus oder einer ähnlichen bakteriellen Infektion“ erkrankte. Efron soll es dabei so schwer erwischt haben, dass es um „Leben und Tod“ gegangen sei.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Zac Efron (@zacefron) am Dez 29, 2019 um 3:47 PST

„Ich bin zuhause“

„Ich danke allen, die sich so gut um mich gekümmert haben. In Papua-Neuguinea wurde ich krank, aber ich erholte mich schnell und beendete unglaubliche 3 Wochen in dem Land. Ich bin zu Hause und verbringe die Ferien mit meinen Freunden und meiner Familie. Vielen Dank für all die Liebe und Sorge, bis 2020!“, schrieb der Schauspieler zu einem Foto, auf dem er mit mehreren Kindern der Insel zu sehen ist.

Der Name der TV-Doku  „Killing Zac Efron“ , wurde für den „Baywatch„-Darsteller somit wohl beinahe zur Realität. Bei dieser tauchte Zac für 21 Tage in einem Dschungel, fernab der Zivilisation ab und stellte sich dabei den Herausforderungen der wilden Natur.