Dienstag, 15. Mai 2018 14:15 Uhr

Rihanna: Einbrecher wird Stalking vorgeworfen

Dem Eindringling in Rihannas Haus wird Stalking zur Last gelegt. Die 30-jährige Sängerin war fassungslos, als sie mitbekam, dass der 26-jährige Eduardo Leon vergangene Woche in ihr Heim in Los Angeles eingebrochen war, während sie nicht zuhause war.

Rihanna: Einbrecher wird Stalking vorgeworfen

Foto: Rob Rich/WENN.com

Er hatte sich schon eine ganze Weile im Haus aufgehalten, bevor die Polizei am Donnerstag (10. Mai) eintraf. ‚TMZ‘ zufolge wurde Leon am Montag (14. Mai) wegen drei Straftaten sowie einer Ordnungswidrigkeit angeklagt. Das Promi-Portal erklärt, dass der angebliche Eindringling am Montagmorgen in L.A. dem Richter vorgeführt werden sollte, ihm aber bereits zuvor sowohl die Straftaten Stalking, Einbruch und Vandalismus, als auch die Verweigerung der Festnahme zur Last gelegt wurden.

Als der Beschuldigte in der vergangenen Woche festgenommen wurde, soll er sich bereits einen ganzen Tag in dem Haus der aus Barbados stammenden Sängerin aufgehalten und den Wunsch gegenüber den Beamten geäußert haben, mit der ‚Work‘-Interpretin „Sex haben“ zu wollen.

Hat er was gestohlen?

Beobachter hatten zudem berichtet, dass die Polizisten den Mann aufgefordert hatten, das Haus zu verlassen und obwohl er dies tat, sei er während seiner Festnahme aus unbekannten Gründen mit einer Elektroschockpistole angegangen worden. Für den aus Orange County stammenden Mann war dann eine Kaution in Höhe von rund 126.000 Euro festgelegt worden. Zum momentanen Zeitpunkt ist noch unklar, wie Leon in das Haus der ‚Umbrella‘-Sängerin gelangen konnte oder ob er irgendetwas gestohlen hat. Eine Woche zuvor war er bereits im Glauben, es sei Rihannas Anwesen, in ein anderes Haus eingebrochen, woraufhin er ebenfalls festgenommen und wegen Einbruch und unerlaubtem Betreten des Grundstücks beschuldigt wurde.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren