Der kleine Prinz Louis kann den Tod seiner Uroma nur schwer greifen

Prinz Louis
Prinz Louis

IMAGO / Starface

Paul VerhobenPaul Verhoben | 19.09.2022, 12:00 Uhr

Prinz Louis kann das Ableben seiner Urgroßmutter, Königin Elizabeth, nur schwer verstehen.

Der vierjährige Royal – das jüngste Kind des Prinzen und der Prinzessin von Wales – soll durch den Tod der Monarchin verwirrt sein und hat seinen Eltern viele Fragen darüber gestellt, wie das Leben ohne die verstorbene 96-jährige Herrscherin sein wird.

Prinz Louis hat viele Fragen

Der 27. Generalgouverneur von Australien, David Hurley, nahm am Wochenende an einer Veranstaltung im Buckingham Palast teil, zu der führende Persönlichkeiten aus aller Welt eingeladen waren.

Laut „MailOnline“ erzählte er, wie Catherine ihm sagte, dass ihr kleiner Junge „sozusagen jetzt begreift, wie wichtig seine Urgroßmutter war und was vor sich geht“. „Der Jüngere stellt jetzt Fragen wie: ‚Glaubst du, wir können diese Spiele immer noch spielen, wenn wir nach Balmoral fahren‘ und solche Dinge, weil sie nicht dort sein wird”, so Hurley über das Gespräch mit Prinzessin Catherine.



Prinz George und Prinzessin Charlotte nehmen an Trauerfeier teil

Prinz Louis‘ ältere Geschwister Prinz George und Prinzessin Charlotte nehmen zur Stunde an der Beerdigung von Königin Elizabeth in der Westminster Abbey teil. Der neunjährige George und seine siebenjährige Schwester werden Berichten zufolge hinter dem Sarg hergehen.

Nach Angaben des „The Guardian“ werden König Charles und seine Frau Camilla dem Sarg direkt folgen, während die jungen Royals hinter ihren Großeltern gehen. Der vierjährige Prinz Louis wird jedoch voraussichtlich nicht an der Beerdigung teilnehmen. Vor dem Gottesdienst, der um 11 Uhr begann und eine Stunde dauern soll, wird die Tenorglocke 96 Minuten lang im Minutentakt geläutet. Die Monarchin verstarb am 8. September nach 70 Jahren Regentschaft. (Bang/K&T)