StaatsbegräbnisJoe Biden in London: Die Queen erinnerte ihn an seine Mutter Catherine

Joe Biden: Die Queen erinnerte ihn an seine Mutter Catherine
Joe Biden: Die Queen erinnerte ihn an seine Mutter Catherine

© IMAGO / i Images

Paul VerhobenPaul Verhoben | 19.09.2022, 08:32 Uhr

Abschied von einer großen Monarchin: Joe Biden sagt, Queen Elizabeth habe ihn an seine Mutter erinnert.

Der 79-jährige US-Präsident weilt seit Sonntag (18. September) mit seiner Frau und der First Lady der Vereinigten Staaten, Jill Biden, in London, um Ihrer verstorbenen Majestät Queen Elizabeth II. – die nach ihrem Tod am 8. September in der Westminster Hall aufgebahrt ist – seinen Respekt zu erweisen.

„Sie erinnerte mich an meine Mutter“

Der US-Präsident Biden würdigte die Queen als „anständig“ und „ehrenhaft“. Biden erklärte auch, dass die „Welt besser ist“, weil sie sie seit 70 Jahren als Staatsoberhaupt hatte. Biden erinnerte, dass er die Queen im Jahr 2021 getroffen hatte, nachdem er zum Präsidenten gewählt worden war.

Nach einem kurzen Besuch am Sarg sagte er in einem Statement: „An alle Menschen in England und alle Menschen in Großbritannien, unsere Herzen sind bei Ihnen. Sie hatten das Glück, sie 70 Jahren lang zu haben, wir alle hatten das. Die Welt ist besser dank ihr. Vielen Dank.“ Dann fügte er hinzu: „Sie erinnerte mich an meine Mutter. Nur wegen der Art und Weise, wie sie sich bewegte, wie sie sich vornüberbeugte. Die Art und Weise, wie sie diesen Blick hatte, der sagte: ‚Sind Sie in Ordnung? Gibt es etwas, was ich für Sie tun kann? Was brauchen Sie?‘ Und dann aber auch: ‚Passen Sie auf, dass Sie tun, was Sie tun sollen.‘“



500 Staats und Regierungschefs reisen an

Der Demokrat – deren Mutter Catherine „Jean“ Biden 2010 im Alter von 92 Jahren nach langer Krankheit starb – wird am Montag (19. September) an der Beerdigung von Queen Elizabeth teilnehmen und gehört zu den geschätzten 500 Staats- und Regierungschefs und Abgesandten von Königshausern aus aller Welt, die sich in Englands Hauptstadt begeben haben, um sich an die verstorbene Monarchin zu erinnern.

Aus Deutschland haben sich bereits Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66) und seine Frau Elke Büdenbender (60) sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (63) angekündigt. Ob Bundeskanzler Olaf Scholz anreist ist unklar.

Kreml-Tyrann Wladimir Putin wurde nicht eingeladen. Eine Sprecherin erklärte die Entscheidung „unmoralisch“ und „blasphemisch“ und schimpfte, dass die Trauerfeier für „geopolitische Zwecke“ nutze, um Rechnungen mit unserem Land zu begleichen.“

(Bang/K&T)