30.03.2020 12:22 Uhr

Meghan: Baby Archie liebt die kanadische Natur?

imago images / i Images

Das royale Paar scheint sich entschieden haben, wo es sich nach seinem Rückzug vom britischen Königshaus niederlassen will. Zusammen mit Söhnchen Archie (10 Monate) zieht es Harry und Meghan laut dem ‚People‘-Magazin in die Stadt der Stars und Sternchen, nach Los Angeles.

Damit kehren sie ihrer bisherigen Wahlheimat Kanada den Rücken zu. Dort wohnten die drei bisher in einem rund 11,2 Millionen Euro teuren Anwesen auf Vancouver Island, das viele große Wälder beheimatet.

„Der Kleine liebt es einfach“

Die gefielen bisher besonders Archie gut, wie ein Insider jetzt dem ‘Us Weekly’ verriet: „Der Kleine liebt es einfach, sich draußen an der frischen Luft aufzuhalten.“

Dabei war auch immer wieder sein royaler Vater dabei: „Auch Harry verbringt gerne ein paar schöne Stunden mit seiner Familie.“ Harry und Meghan sei es besonders wichtig, ihren Sohn bodenständig zu erziehen: „Sie möchten ihren Sohn lehren, jeden Menschen gleich zu behandeln – unabhängig von seinem Geschlecht und seiner Herkunft.“

Und das nun scheinbar auch in Los Angeles. Dort fühlt sich zumindest Meghan heimisch, wurde sie doch hier geboren und weiß sowohl ihre Mutter Doria Ragland als auch viele Freunde um sich. Momentan soll das Paar in einem abgelegenen Anwesen residieren.

Zusätzliche Luxus-Residenz in England?

Wegen der Coronavirus-Pandemie schotte sich die Familie so gut wie möglich von der Außenwelt ab. Doch auch in Harrys englischer Heimat wollen die beiden weiter verwurzelt bleiben. So planen sie offenbar, in den britischen Cotswolds eine Luxus-Residenz zu erbauen.

„Dieses Haus wird ihr Schlupfloch sein, wenn sie in Großbritannien sind“, plauderte kürzlich ein Insider gegenüber der Zeitung ‚The Sun‘ aus. „Es kostet um die drei Millionen Euro und wird dem Haus gegenüberliegen, das für die Beckhams gebaut wird.“ Die Ausgaben zahlen Harry und Meghan offenbar aus eigener Tasche.