Prinz Andrew: Wird Ghislaine Maxwell ihn doch entlasten?

Claudia HöchsmannClaudia Höchsmann | 18.01.2022, 21:20 Uhr
Prinz Andrew: Wird Ghislaine Maxwell ihn doch entlasten?
Prinz Andrew: Wird Ghislaine Maxwell ihn doch entlasten?

IMAGO / ZUMA Wire IMAGO / i Images

Es gibt diverse prominente Männer, die derzeit Angst haben, dass Ghislaine Maxwell Namen nennen könnte. Prinz Andrew ist einer von ihnen, aber er könnte von ihr aber auch unerwartet Hilfe bekommen.

Mit Spannung wird seit Wochen erwartet, ob die kürzlich verurteilte Sexualstraftäterin Ghislaine Maxwell Namen nennen wird. Die ehemalige Freundin und Komplizin des verstorbenen Sexualstraftäters Jeffrey Epstein (†66) hat jahrelang in dessen Auftrag minderjährige Mädchen angelockt und diese dann zum Sex mit prominenten Freunden Epsteins gezwungen.

Prinz Andrew: Wird Ghislaine Maxwell ihn doch entlasten?
Epstein & Maxwell: Auf dem ersten Blick ein ganz normales Paar

IMAGO / ZUMA Wire

So will Maxwell ihren Kopf aus der Schlinge ziehen

Vor Kurzem wurde Maxwell nun verurteilt und ihr drohen viele Jahre hinter Gittern – das Strafmaß wurde bisher nicht festgelegt. Ihre Anwälte haben bereits angekündigt in Berufung gehen zu wollen und da Maxwell nichts mehr zu verlieren hat, ist anzunehmen, dass sie versuchen wird, ihren Kopf zumindest ein Stück weit aus der Schlinge zu ziehen.

Und wie zieht man den Kopf aus der Schlinge? Richtig, in dem man andere mit ins Verderben stürzt. Am besten eine bekannte Persönlichkeit – und von denen gab es in Jeffrey Epsteins Umfeld viele.

Einer, der wohl besonders stark gerade schwitzt ist Prinz Andrew. Denn dem wird von Virginia Giuffre vorgeworfen, sie als damals 17-jährige auf einer Epstein-Party sexuell missbraucht zu haben. Das bestreitet Prinz Andrew vehement und hier könnte nun Ghislaine Maxwell wieder ins Spiel kommen.

Prinz Andrew: Irrer Teddybären-Tick als Indiz im Missbrauchsskandal?


Maxwell und Prinz Andrew: Mehr als nur Freunde?

Diese hat nun zwei Möglichkeiten: entweder sie bestätigt die Vorwürfe von Giuffre – was gut möglich ist, schließlich hat der Prinz bei ihrem Prozess auch nicht für sie ausgesagt – oder sie handelt mit Prinz Andrew einen inoffiziellen Deal aus. Mit dem Prinz verbindet sie nämlich eine lange Geschichte und es gibt sogar Gerüchte, dass sie beiden einmal mehr als nur Freunde gewesen sind.

In der Dokumentation „Ghislaine, Prinz Andrew und der Pädophile“, die am 18. Januar auf dem britischen TV-Sender „ITV“ ausgestrahlt wird, äußern mehrere Personen diesen Verdacht. Der ehemalige Security-Mitarbeiter des Königspalastes Paul Page sagt zum Beispiel: „Aufgrund der Art und Weise, wie sie (Ghislaine Maxwell; Anm. d. Red.) den Palast nach Belieben betreten und verlassen konnte, erkannten wir… vermuteten, dass sie eine intime Beziehung zu Prinz Andrew gehabt haben könnte.“

Prinz Andrew könnte Hilfe gut gebrauchen

Aus dieser ehemaligen Beziehung könnte Maxwell nun Kapital schlagen und zwar in Form eines Deals, à la „wenn du mir hilfst, helfe ich dir auch“. Und Prinz Andrew hätte jede Hilfe nötig, denn die Queen hat ihm nicht nur alle militärischen Titel entzogen, sondern auch bestimmt, dass er sich in dem Prozess als Privatmann verteidigen muss.