Mittwoch, 19. Februar 2020 13:09 Uhr

Prinz Harry: Gibt es jetzt einen Markenstreit mit Oma?

Fotos: imago images / PA Images & imago images / i Images

Prinz Harry und Meghan dürfen Berichten zufolge die Marke ‚Sussex Royal‘ nicht mehr länger benutzen. Das Paar, das erst kürzlich für Aufruhr gesorgt hatte, als es bekannt gab, nicht mehr länger als ranghohe Mitglieder der britischen königlichen Familie aufzutreten, sorgt jetzt für Diskussionen am Hof.

Denn die beiden haben bereits einiges an Geld für ihre neue Sussex Royal Website ausgegeben, die als Ergänzung ihres Instagram-Accounts dienen soll.

„Die Queen hatte keine andere Wahl“

Nach langwierigen Gesprächen soll die Queen nun aber entschieden haben, dass der Herzog und die Herzogin von Sussex das Wort „Royal“ (deutsch: königlich) nicht mehr länger in ihrer Marke, die sie 2019 das erste Mal eingeführt haben, benutzen dürfen.

Ein Insider berichtete gegenüber der Zeitung ‚Daily Mail‘: „In vielerlei Hinsicht war das unvermeidlich, nachdem sie sich entschieden haben, zurück zu treten, aber es muss für das Paar bestimmt wie ein Schock gewesen sein, wo sie doch schon alles in die Marke ‚Sussex Royal‘ investiert haben. Die Queen hatte dabei jedoch kaum eine andere Wahl.“

Der ursprüngliche Plan von Harry und Meghan – als Teilzeit-Royals zu arbeiten – hätte nie funktioniert. Die Queen habe jedoch weiterhin klar gemacht, dass die beiden nach wie vor geliebte Mitglieder der Familie seien.

„Aber solange sie keine öffentlichen Verpflichtungen übernehmen und stattdessen andere Werbe-Möglichkeiten nachgehen, können sie sich nicht einfach als Royals bezeichnen“, so der Insider weiter.

Das könnte Euch auch interessieren