Prinz Philip: Sein Testament wird 90 Jahre unter Verschluss bleiben

Prinz Philip: Sein Testament wird nicht geöffnet
Prinz Philip: Sein Testament wird nicht geöffnet

Karel Prinsloo/EPA/dpa

17.09.2021 09:45 Uhr

Im April 2021 verstarb einer der beliebtesten Royals Großbritanniens. Prinz Philip, der Ehemann von Queen Elizabeth II., wurde stolze 99 Jahre alt. Sein Testament wird 90 Jahre lang nicht geöffnet.

Der Herzog von Edinburgh verstarb am 9. April im Alter von 99 Jahren. Wie jetzt bekannt gemacht wurde, wird Philips letzter Wille mindestens 90 Jahre lang unter Verschluss bleiben. Damit  soll die Ehre seiner Ehefrau, der Queen, sowie die seiner gesamten Familie geschützt werden.

Das entschied der zuständige Richter Sir Andrew McFarlane, der den Inhalt des Testaments selbst nicht einsehen konnte.

Nicht für die Öffentlichkeit bestimmt

„Ich finde, dass es — aufgrund der konstitutionellen Position des Prinzgemahls — angebracht ist, ein besonderes Vorgehen bei royalen Testamenten beizubehalten“, schrieb er in seinem Urteil. Er argumentierte, dass die privaten Angelegenheiten der königlichen Familie die Öffentlichkeit nicht wirklich zu interessieren haben.

„Ich verstehe, dass die Öffentlichkeit interessiert ist an den privaten Arrangements eines Mitglieds der Royal Family, allerdings ist es nicht von öffentlichem Interesse, diese privaten Informationen zu kennen.“

Die Frage nach den Hinterlassenschaften bleibt also auf lange Sicht unbeantwortet.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von The Royal Family (@theroyalfamily)

Ein üblicher Prozess

Das Vorgehen hat übrigens lange Tradition. Denn seit mehr als 100 Jahren werden die Testamente verstorbener Royals nicht öffentlich gemacht. Richter McFarland ist im Besitz von über 30 Dokumenten, die den letzten Willen zahlreicher britischer Adeliger detaillieren.

Im August berichteten Herzogin Kate (39) und Prinz William (39) in liebevoll gestalteten Briefen von der schwierigen Zeit nach dem Tod von Prinz Philip (1921-2021). (BANG/KT)