22.02.2020 19:20 Uhr

Anke Engelke: In der neuen Netflix-Serie sieht sie aus „wie ein Eimer“

imago images / Future Image

In der Netflix-Serie „Das letzte Wort“ spielt Anke Engelke eine trauernde Frau und sieht daher auch nicht immer gut aus. Doch die Darstellerin ist nicht eitel.

Vor der Kamera ist Anke Engelke nach eigener Aussage uneitel – im Gegensatz zu Kollegen. „Gerade erst hab‘ ich eine Serie für Netflix gedreht, in der ich wirklich aussehe wie ein Eimer“, sagte die 54-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Sie spiele eine trauernde Frau, da könne man nicht immer gut aussehen. „Ich glaube, es gibt ganz viele Kollegen, die totale Kontrollfreaks sind. (…) Ich will mich lieber fallen lassen und andere beurteilen lassen, wie ich wirke“, sagte Engelke.

Darum geht’s

Die früher vor allem als Komikerin bekannte Schauspielerin spielt in der Tragikomödie eine Trauerrednerin, die nach dem Tod ihres Mannes den Glauben an ihren Job und dann auch noch die Kontrolle über ihre Familie verliert. Die sechsteilige Miniserie soll wahrscheinlich noch im 1. oder 2. Quartal 2020 erscheinen.

Produziert wird die sechsteilige Serie von Pantaleon Films, an der ja u.a. auch Matthias Schweighöfer beteiligt ist. Der drehte mit seiner Firma als Hauptdarsteller zwei Staffeln „You Are Wanted“ für Amazon Prime Video.

Engelke ist derzeit auch in der unregelmäßigen ARD-Serie „Tödliche Geheimnisse“ neben Nina Kunzendorf zu sehen. Beide stellen Journalistinnen dar, die im Berliner Baugewerbe recherchieren und dort Filz und Ausbeutung aufdecken. Heute Abend um 20.15 Uhr im Ersten gibt es eine weitere Folge. (dpa/KT)