Armin Rohde mit 14 Kilo mehr: „Was anzufressen, kriege ich immer hin“

Armin Rohde mit 14 Kilo mehr: "Was anzufressen, kriege ich immer hin"
Armin Rohde mit 14 Kilo mehr: "Was anzufressen, kriege ich immer hin"

© IMAGO / Future Image

14.04.2021 14:50 Uhr

Persönliche Eitelkeiten ordnet TV- und Kinostar Armin Rohde seinen Rollen unter. Für seine neue Serie "Tonis Welt", in der er einen Arzt spielt, hat der Schauspieler ohne Absprache mit der Regie an Gewicht zugelegt.

„Für diese Rolle habe ich im Laufe der Dreharbeiten heimlich 12 bis 14 Kilo zugenommen, um der Erkrankung des Dr. Schmieta ein dauerhaftes visuelles Moment zu geben“, erzählt Armin Rohde dem Nachrichtenportal t-online.

Intervallfasten ist bei ihm angesagt

„Sich was anzufressen, kriege ich immer hin. Ich weiß ja, was gut schmeckt“, versichert der Russell Crowe des deutschen Films. Er wiege jetzt wieder 102 Kilo, während der Dreharbeiten seien es aber 115,6 Kilo gewesen. Rohde achte inzwischen sehr auf seine Gesundheit. „Ich habe mein Gewicht mit Ernährung, Sport und regelmäßigem Schlaf wieder herunterbekommen.“ Außerdem faste er. Dazu sagte Armin Rohde: „Ich mache 16 Stunden Intervallfasten, das fällt mir inzwischen richtig leicht. Da kann ich trotzdem meinen Kaffee oder Tee trinken.“

Armin Rohde mit 14 Kilo mehr: "Was anzufressen, kriege ich immer hin"

Foto: TVNOW / Martin Rottenkolber

Armin Rohde spielt einen Arzt alter Schule

In „Tonis Welt“, das Spin-off der Erfolgsserie „Club der roten Bänder“, spielt der 66-Jährige einen verwitweten Arzt, der mit seinen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat. „Für diese Rolle habe ich im Laufe der Dreharbeiten heimlich 12 bis 14 Kilo zugenommen, um der Erkrankung des Dr. Schmieta ein dauerhaftes visuelles Moment zu geben“. Sein Resümee: „Ich habe mir die fertigen ‚Tonis Welt‘-Folgen schon angeschaut und mir gedacht, das ist so gemacht worden, dass man gerne hinschaut.“

Darum geht’s in „Tonis Welt“

Toni (Ivo Kortlang), der Asperger-Autist ist, und Valerie (Amber Bongard), die das Tourette-Syndrom hat, sind seit über einem Jahr ein glückliches Paar. Als Valeries Oma stirbt, stehen die beiden jedoch vor der großen Entscheidung, das renovierungsbedürftige Haus der Großmutter auf dem Dorf zu kaufen und gemeinsam ein neues Leben zu beginnen. Ein Leben, in dem sich der spleenige, gewohnheitsliebende Toni nicht an gelernten Strukturen festhalten kann, sondern ganz auf sich und seinen eigenwilligen Charme gestellt ist. Toni ist fest entschlossen, Valerie zu beweisen, dass er nicht nur der Mann für ein gemeinsames Haus, sondern für ein ganzes gemeinsames Leben ist.

Doch die Dorfbewohner haben nicht gerade auf dieses ungewöhnliche Paar gewartet und in seinem neuen Job gerät Toni mit Dr. Alfred Schmieta (Armin Rohde) an den wohl griesgrämigsten Chef aller Zeiten. Für Valerie wird der Neustart im Haus ihrer Oma zur emotionalen Achterbahnfahrt. Hier war sie als Kind so glücklich. Aber hier flammt auch eine alte Frage wieder auf. Wer ist ihr Vater? Könnte es vielleicht die Jugendliebe ihrer Mutter, sein, der lässige Dorf-Chorleiter Malte (Kai Schumann)? Auf ihrer gemeinsamen Reise werden Toni und Valerie wie ein Katapult ins Erwachsenenleben geschossen – ohne Kohle, ohne Plan, auch mal panisch – aber mit Herz, Entschlossenheit und immer mit ihrem außergewöhnlichen Charme.

Armin Rohde: Seine 10 bekanntesten Kinofilme

1992: Schtonk!
1992: Kleine Haie
1994: Der bewegte Mann
1998: Lola rennt
2001: Das Sams
2007: Keinohrhasen
2008: Freche Mädchen
2011: Contagion
2013: Im weißen Rössl – Wehe Du singst!
2016: Erlösung