Dienstag, 21. Mai 2019 21:30 Uhr

Madonna: Krallt sie sich jetzt eine Rolle in „Pose 2“?

Nachdem sich Madonna (60) am Wochenende beim ESC mit schiefen Tönen und einer eher politisch aufgeladenen Choreographie nicht mit frischem Ruhm bekleckert hat, könnte ihr möglicherweise ein neues Projekt aus dem Image-Schlamassel helfen.

Madonna: Krallt sie sich jetzt eine Rolle in "Pose 2"?

Foto: Foto: Dan Jackman/WENN.com

Es ist wohl die bislang traurigste Nummer, die Madonna zum besten gegeben hat. Nicht der Song an sich stimmte die Zuschauer traurig, sondern eher das stimmliche Versagen der 60-Jährigen.

Einige Medien sprechen etwas voreilig sogar von dem Karriereende des Pop Idols, andere von einer „medialen Hinrichtung“. Doch jetzt gibt es noch einen Möglichkeit für Madonna, wieder positive Publicity zu bekommen.

Madonna: Krallt sie sich jetzt eine Rolle in "Pose 2"?

Foto: Netflix

Darum geht’s

Es wird gemunkelt, dass sie womöglich einen Gastauftritt in der erfolgreiche Netflix-Serie “Pose 2” bekommen soll.  Was der Sängerin zu gute kommen könnte, dass sich die Serie sehr stark mit der LGBTQ-Community der späten 80er Jahre und 90er beschäftigt. Denn Madonna genießt damals wie heute in der queeren Szene hohes Ansehen als Aktivistin und Ikone.

Die Serie handelt von der New Yorker Ballroom-Szene der 90er. Viele Menschen wurden früher aufgrund ihrer sexuellen Orientierung in der Gesellschaft ausgegrenzt. Um diesem Druck zu entfliehen, entstanden die sogenannten “Ballroom Abende”. Dort fanden die ausgestoßenen – meist Teenager – Zuflucht vor der Realität und konnte sich vor einer Jury präsentieren. Dabei entstand der Tanzstil “Voguing”, bei dem sich die Tänzer wie bei einem Photoshooting bewegen. Und eben posen.

An alte Erfolge knüpfen

Madonna schaffte es mit ihrem damaligen Hit ”Vogue”, die Community aus ihrem eher verborgenen Untergrund zu reißen und die Ballroom-Szene berühmt zu machen. Kein Wunder, dass “Pose”-Produzent Ryan Murphy (53) mit der Queen of Pop zusammenarbeiten und sie für seine Serie gewinnen will. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn anscheinend stehen die beiden auch in regem Kontakt: “Ich rede immer gerne mit Madonna.“

Mit diesem Auftritt könnte sie möglicherweise an alte Erfolge anknüpfen und viele enttäuschte Fans wieder milde stimmen. Vielleicht ist ihre Karriere also doch nicht dem Untergang geweiht.

 

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren