Sonntag, 24. November 2019 22:50 Uhr

„The Crown“: Alles über Olivia Colman als Queen Elizabeth II.

Netflix

Seit 17. November ist die 3. Staffel von „The Crown“ bei Netflix abrufbar. In der Serie dreht sich alles um das prunkvolle Leben am englischen Königshof, dem Buckingham Palast in London. Ganz neu dabei in Staffel 3 ist Olivia Colman als Queen Elisabeth II. Wir finden, es ist an der Zeit, die ungewöhnliche Schauspielerin vorzustellen.

Die 3. Staffel „The Crown“ ist zurzeit der Renner bei Netflix. Die Serie bietet ein breites Spektrum an Themen und so ist es nicht verwunderlich, dass die Serie so boomt. Zum einen ist die historische Serie beliebt wegen der wirklich schönen Bebilderung, dabei geht es um viel mehr, als nur um eine hochwertig ausgestattete Seifenoper. Im Zentrum der Geschichte steht total geerdet Königin Elisabeth II, die ab Staffel 3 von der Oscar-Preisträgerin Olivia Colman gespielt wird.

"The Crown": Alles über Olivia Colman als Queen Elizabeth II.

Netflix

Um sie dreht sich alles – auch was die anderen Königlichen Hoheiten so umtreibt, z.B. Elisabeths Schwester Margaret. Das Leben am Hofe ist geprägt von Intrigen, politischen Reibereien und anderen schönem Zeitvertreib für Luxusgeschöpfe.

Erfahrung mit der Darstellung von Blaublütern

Ein Luxusgeschöpf mit dem Buckel voll Verantwortung ist Olivia Colman als Elisabeth II. Und damit kennt die Britin sich aus, denn sie hat schon eine andere britische Königin gespielt. Queen Anne war Anfang der 18. Jahrhunderts die allererste Königin, die über das vereinte Königreich England und Schottland, herrschte. Um die späten Jahre ihrer Herrschaft dreht sich Giorgos Lanthimos „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ (2018). Olivia Colman hat 2019 für Königin Anne einen Oscar in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin abgesahnt.

„The Favourite“ ist kein Meisterwerk, aber das Spiel der Britin ist voller Verzweiflung, Bockigkeit und kompletter Irrationalität gezeichnet. Die Königin fährt verstockt am Rande des Wahnsinns eine Nicht-Strategie in Sachen Führung. Scheinbar plan- und willenlos reagiert sie nur noch und lässt sich nach Laune beeinflussen, der nett zu ihr ist. Umringt von einem Heer von Speichelleckern und Günstlingen jeder Coleur kann das sehr anstrengend sein.

Geplagt von grässlichen Schmerzen reagiert sie mit Ausbrüchen wie ein Kleinkind und jault verzweifelt, wenn etwa Verbände um einen Ausschlag gewechselt werden müssen. Der Film lohnt sich nicht, aber Olivia Colman schon.

Ach England, was bist du schön in „Broadchurch“!

Wo man Olivia Colman in ihrer schönsten Vielschaffenheit bewundern kann, ist die Miniserie (3 Staffeln a 8 Folgen) „Broadchurch“, einem fiktiven Ort, der im Südwesten Englands liegt. 2013 bis 2017 spielte sie die Provinzpolizistin mit dem Allerweltsnamen Ellie Miller.

An ihrer Seite als mies gelaunter Kollege ein anderer Briten-Star, David Tennant („Dr Who“, „Harry Potter“).

So wunderschön die Südküste Englands ist, wenn ein Kind am Fuße einer noch so pittoresken Steilküste gefunden wird, ist es vorbei mit dem Rosamunde-Pilcher-Gefühl. In allen 3 Staffeln geht es um Verbrechen und so ein kleiner Ort damit klar kommt. Ursache und Wirkung sind hier auf das schmerzlichste miteinander verbunden. Das Landei Ellie, das mit dem Griesgram zusammen arbeiten muss, ist in „Broadchurch“ subtil angelegt, schielt weder auf flache Lacher oder gar eine Liebesbeziehung, sondern ist nur der rote Faden. Im Zentrum stehen die Gemeinschaft von Küstenbewohnern, denen das Vertrauen abhanden kommt. Toller Stoff.

"The Crown": Alles über Olivia Colman als Queen Elizabeth II.

imago images / APress

Hochschwanger auf der Jagd

Eine dritte Arbeit von Olivia Colman ist unbedingt sehenswert und soll an dieser Stelle empfohlen werden. Wer den Thriller noch nicht gesehen hat, möge bitte spätestens über die kommenden Feiertage daran denken, das nachzuholen. „Der Nachtmanager“ (2016) erzählt in 6 Episoden vom Aufstieg und Fall des Waffenhändlers Richard Roper (Hugh Laurie, „Dr House“, „Peters Friends“). Schick fotografiert geht es mit Jonathan Pine (Tom Hiddleston, „Only Lovers Left Alive“) in James-Bond-Manier rund um den Erdball, um den Machenschaften des Waffenhändlers ein Ende zu bereiten. An seiner Verfolgung mit beteiligt, klebt die hochschwangere Angela Burr (Olivia Colman). Keine Hauptrolle und das ist auch gut so, denn die Schwangerschaft war zur Zeit der Dreharbeiten echt. Angela Burr ist zäh, verletzlich, authentisch und sehr witzig. Sie soll ein echter Sonnenschein sein, hört man von den Kollegen, eine herzliche Frau, deren Eigenheiten irgendwie jeder mag.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren