06.01.2021 13:54 Uhr

Bitcoin steigt erstmals über 35.000 US-Dollar

Der Kurs der Digitalwährung Bitcoin liegt schon länger im Aufwind. Nun hat der Wert der Kryptowährung erstmals die Marke von 35.000 Dollar überschritten. Kritiker warnen vor einer Finanzblase.

Rick Bowmer/AP/dpa/Archiv

Die Digitalwährung Bitcoin setzt ihren von heftigen Kursschwankungen begleiteten Höhenflug fort. Am Mittwoch stieg der Wert einer Einheit erstmals auf mehr als 35.000 US-Dollar. Auf der Handelsplattform Bitstamp wurde ein Höchststand von 35.879 Dollar markiert. Damit wurde das jüngste Rekordhoch vom Montag klar übertroffen.

Der Kurs der nach Marktanteilen mit Abstand größten Kryptowährung steigt schon seit einiger Zeit auf immer neue Rekordwerte. Auf Jahressicht hat sich sein Kurs mehr als vervierfacht. Im vergangenen Jahr gehörte die vor gut einer Dekade erfundene Digitalwährung zu den Anlagen mit den weltweit größten Kurszuwächsen.

Die Meinungen zum Bitcoin gehen nach wie vor stark auseinander. Anhänger sehen in Digitalwährungen wie Bitcoin nicht nur zukunftsweisende Technologien, sondern nutzen die Internetwährungen auch als Spekulationsobjekt und vermehrt als Absicherung gegen Kursschwankungen anderer Finanzanlagen. Kritiker sehen hingegen eine Finanzblase und monieren unter anderem die teils extremen Kursschwankungen beim Bitcoin und bei anderen Kryptowährungen.

Copyright 2021, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten