26.08.2020 17:46 Uhr

Die Hecke im Herbst nochmal schneiden

Damit die Hecke auch im nächsten Sommer wieder gut aussieht, sollte sie noch in diesem Jahr eine letzte Schönheitskur bekommen. Aber Vorsicht: Bis Ende September sind nur Pflegeschnitte erlaubt.

Christin Klose/dpa-tmn

Immergrüne Hecken sollten im Herbst einen letzten Schnitt erhalten. Dann können sie sich im Winter von ihrer besten Seite zeigen und sehen auch im nächsten Sommer gut aus.

Zunächst entfernen Sie am besten abgestorbene Triebe aus der Hecke, rät der Verband Deutscher Gartenbaumschulen. Überlange Triebausreißer, die ihre Spitzen aus der Hecke recken, können Sie mit der Heckenschere trimmen.

Vermeiden Sie aber harte Schnitteingriffe, raten die Experten. Denn kurz vor dem Winter können die Gehölze diese Wunden nicht mehr verschließen.

Bis zum 30. September sind ohnehin nur Pflegeschnitte erlaubt – also das Entfernen von Zuwachs. Aber nicht mehr. Wer Sträucher oder Bäume radikal kürzen oder komplett entfernen will, muss bis Oktober warten. So schreibt es das Bundesnaturschutzgesetz vor, um brütende Vögel und andere Tiere zu schützen.

Das Verbot gilt zwischen 1. März und 30. September. Es umfasst das Zerstören, Roden und starke Zurückschneiden von Hecken, Wallhecken, Gebüschen, Röhricht- und Schilfbeständen in Siedlungen und der freien Landschaft. Verstöße können ein hohes Bußgeld zur Folge haben.

Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten