Dienstag, 21. November 2017 11:27 Uhr

Wie zocken eigentlich die Reichen und Schönen?

Casino Spiele und prominente Stars, das passt ganz hervorragend und es gibt eine Menge Stories über Promis, die ihren letzten Cent am Roulettetisch verprassten, zumal die großen Glücksspielzentren dieser Welt ohnehin die Reichen und Schönen anlocken wie der Honig die Fliegen.

Wie zocken eigentlich die Reichen und Schönen?

Foto: FayesVision/WENN.com

Sehen und gesehen werden, das geht natürlich auch am Slot, doch zugleich ist Prominenz an den Spieltischen auch immer gefährdet, bei einer Pechsträhne oder bei besonders verschwenderischem Zocken beobachtet zu werden.

Der russische Schriftsteller und das Roulette

Natürlich haben Lotterien und große Auslosungen in den Jahrhunderten seit der Renaissance stets auch den Adel, das reiche Bürgertum und berühmte Leute angesprochen, doch das erste schriftstellerische Denkmal für das Glücksspiel setzte ohne Zweifel der Russe F.M. Dostojewski in seinem Roman „Der Spieler“. Dort wird ein ganzes Kaleidoskop an Berühmtheiten beschrieben, das sich im 19. Jahrhundert in den Casinos zwischen Baden Baden und Monte Carlo herumdrückte, inklusive der Enttäuschungen am Spieltisch, vor denen Adel nicht schützt, ganz im Gegenteil.

Bekannte Zocker in Film und Fernsehen

Mit der Entwicklung des Films, der Kinoleinwand, aber auch mit der Verbreitung von Populärliteratur fanden immer mehr Szenen rund um Casinos und Spiele Eingang in die künstlerische Darstellung. Dabei geht es freilich längst nicht mehr nur um das Treiben der Reichen und Schönen, vielmehr stehen bekannte Schauspieler im Mittelpunkt, die vom Schurken über den pfiffigen Betrüger bis hin zum schlicht genialen, aber eigentlich behinderten Blackjack-Meister wie im Film „Rain Man“ zu sehen. Glücksspielfilme wie „Oceans 11“ oder auch „Casino“ sind äußerst beliebt und spiegeln Zocken als populäre Freizeitbeschäftigung für jedermann.

Casinofilme: Die Liste ist lang und wer sich einige dieser Streifen anschaut, der kann durchaus auch einiges lernen über das Zocken! Häufige Fehler, Ungeduld, übertriebenes Risiko und Schlaumeierei – in den Movies ist das alles auch Thema und möglicherweise erklärt die recht realistische Kulisse solcher Filme dann auch ihren großen Erfolg.

Kleiner Skandal gefällig?

Gelegentlich schnappen die Paparazzi aber auch Ereignisse und Skandale auf dem richtigen Leben auf, das reicht von verlorenen Millionenbeträgen im Roulettetisch bis hin zur Festnahme von Prominenten, die besoffen im Casino randalierten. Las Vegas oder auch Macau sind Refugien für alle Arten von Laster und Ausschweifung und die Automatenspiele erscheinen dabei fast als Ausgleich zur Entspannung! Immer wieder tauchen Berichte auf, in denen sich bekannte Leute, vom Schauspieler bis zum Politiker, bis über beide Ohren verschulden, in einer Spielsucht landen und dann sogar in Therapie gehen, um wieder auf die Beine zu kommen.

Spielbanken auf der Suche nach neuen Konzepten

Ohnehin hat das landbasierte Glücksspiel heute jenseits der ganz großen Zockerzentren der Welt einige Probleme und die Online Anbieter wie etwa das D Casino mit hohen Prämien und einem riesigen Angebot überrunden die Spielbanken bei der Popularität gleich mehrfach. Hier lassen sich die Betreiber dann einiges einfallen, um diesen Trend zumindest zu verlangsamen und es ist eine lange Tradition, das Prominente in Casinos Auftritte hinlegen oder schlicht als „Paten“ und Werbeträger fungieren. Manchmal wie im Fall von Boris Becker trifft dabei Marketing auf persönliche Passion, schließlich ist der vielleicht bekannteste deutsche Tennisspieler auch ein Fan von Pokern und macht Werbung für den hierfür größten Anbieter im deutschsprachigen Raum.

Dieses Konzept funktioniert recht gut, so dass einige alternde Sänger und Entertainer im Herbst der Karriere nach Las Vegas ziehen und dort weiterhin gut gebucht werden, für Casinoshows und Events, die Glücksspiel noch attraktiver machen sollen. Prominente und Glücksspiel, das gehört zusammen wie Karte und Würfel und selbstverständlich werden dieser Tage dann auch völlig neue Konzept rund um die Online Casinos erdacht. Stichworte wie virtuelle Realität oder auch Skill Slot-Automaten lassen eine Menge Spielraum für die Zukunft, was gleichfalls eine Einbindung der Prominenz mindestens als Werbeträger einschließen dürfte. (KTAD)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren