20.06.2020 22:08 Uhr

Ex-Formel-1-Pilot Alex Zanardi kämpft um sein Leben – zum zweiten Mal

Der italienische Ex-Formel 1-Fahrer Alex Zanardi in einen schweren Unfall verwickelt und kämpft erneut mit dem Leben. Sein Zustand sei "ernst, aber stabil".

imago images / Independent Photo Agency Int.

Anscheinend kollidierte der Sportler bei einem Handbike-Rennen in Italien mit einem LKW und wurde dabei lebensgefährlich am Kopf verletzt. Der ‚Gazzetta dello Sport‘ zufolge sei Zanardi in einer Rechtskurve auf einem Stück bergab in den Gegenverkehr geraten und mit dem LKW kollidiert.

Es ist bereits der zweite schwere Unfall im Leben des einstigen Rennfahrers. 2001 wurde er mit einer Geschwindigkeit von 320 km/h bei einem Rennen auf dem Lausitzring in seinem Wagen quer über die gesamte Rennstrecke geschleudert , sein Fahrzeug wurde in zwei Teile gerissen. Mehrfach wurde Zanardi damals wiederbelebt, doch so schnell wollte er nicht aufgeben. Nach acht Tagen im Koma wachte er auf, verlor allerdings aufgrund der Schwere der Verletzungen beide Beine.

Seitdem machte sich der Athlet besonders als Paralympic-Sportler einen Namen. Zanardi wollte eigentlich im November sogar wieder auf die Rennstrecke und bei der italienischen GT-Meisterschaft in einen BMW M6 GT3 steigen.

Ist sein Augenlicht in Gefahr?

Doch das Schicksal hat den 53-Jährigen erneut auf bittere Weise eingeholt. Die ersten Details zu Alex Zanardis Gesundheitszustand wurden heute auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Sein Zustand sei „ernst, aber stabil“. Sabino Scolletta, Direktor der Notaufnahme des Le Scotte-Krankenhauses in Siena, sagte Presseberichten zufolge laut Motorsport.com, dass der folgenschwere Unfall Konsequenzen für das Sehvermögen des Sportlers haben könnte: Er erlitt schließlich zahlreiche Brüche und Prellungen am Kopf und im Gesicht.

„Der Patient hat eine Augenverletzung. Wir haben um eine Konsultation mit den Augenärzten gebeten. Das Schädel-Hirn-Trauma bezieht sich auch aufs Gesicht. Daher ist es wahrscheinlich, dass es visuelle Läsionen geben könnte.“ Welches Auge betroffen ist und wie schwerwiegend die Situation ist, wurde nicht bekannt.