Sami Khedira kommt zum Berliner Loserclub – was bedeutet das?

Sami Khedira kommt zum Berliner Loserclub - was bedeutet das?
Sami Khedira kommt zum Berliner Loserclub - was bedeutet das?

IMAGO / Sven Simon

01.02.2021 19:07 Uhr

Fragt man die Verantwortlichen des Hertha BSC in letzter Zeit nach den mittelfristigen Zielen des Vereins, hört man immer wieder, dass man sich als ,,Big City Club'' etablieren wolle und endlich wieder international spielen möchte. Momentan sind die Berliner weit davon entfernt. Weltmeister Sami Khedira soll jetzt dabei helfen.

In Berlin lässt sich die Sonne derzeit nur selten Blicken. Passend zur grauen Tristesse am Himmel läuft es derzeit auch beim Hauptstadtclub Hertha BSC alles andere als ,,heiter“. Anstatt um die internationalen Plätze kämpfen die Jungs von der Spree um den Abstieg, vom Ruf eines glamourösen ,,Big City Clubs“ ist man also mindestens genauso weit entfernt wie von den oberen fünf Tabellenrängen.

Ein Weltmeister unter Unbekannten

Doch es gibt Grund zur Hoffnung: zuletzt hat der Verein nämlich verkündet, mit Sami Khedira (33) einen Weltmeister verpflichtet zu haben. Der namhafte Transfer bringt zumindest etwas Glamour in eine Kaderliste, auf der es für einen Laien sonst nur wenig prominente Kicker zu lesen gibt. Doch hat der ehemalige Nationalspieler ernsthaft das Potenzial, das untergehende Schiff vor seiner Versenkung in die zweite Bundesliga zu retten? Bei seinem Ex-Verein ,,Juvetnus Turin“ spielte der gebürtige Schwabe bis zuletzt jedenfalls keine Rolle mehr.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Sami Khedira (@sami_khedira6)

Sami Khedira kommt wohl gratis

Finanziell haben die Herthaner mit der Verpflichtung nichts zu verlieren, denn Khedira kommt wohl ablösefrei und das, obwohl sein Vertrag beim italienischen Traditionsclub eigentlich noch bis zum kommenden Sommer gelaufen wäre. Nachdem Sami am vergangenen Samstag in der Hauptstadt gelandet ist, stand am 31. Januar ein obligatorische Medizincheck auf dem Programm, der Vertrag soll laut dem ,,kicker“ noch am Montag unterzeichnet werden.

IMAGO / Avanti

Sein letztes Spiel liegt Monate zurück

Trotz der zahlreichen Titel, die der 33-Jährige in seiner bisherigen Karriere sammeln konnte, steht ihm bei seiner Rückkehr in die Bundesliga eine harte Herausforderung bevor. Der Grund: Sami Khediras letzter Einsatz auf dem Rasen war am 12. Juni 2020, sprich der Ex-Nationalspieler hat kaum noch Spielpraxis.

Sami Khedira kommt zum Berliner Loserclub - was bedeutet das?

IMAGO / ActionPictures

Champions-League-Gewinner und Weltmeister

Wie schnell und ob überhaupt der Fußballer jemals wieder zu seiner alten Form finden wird, wird sich also zeigen müssen. Dennoch wird Sami jede Menge Erfahrung in das junge Team mit einem Durchschnittsalter von 25,2 bringen. Mit dem VfB Stuttgart konnte er 2007 erstmals die deutsche Meisterschaft gewinnen. Außerdem kann sich der Deutsch-Tunesier den Sieg in der Champions League  (Real Madrid, 2014) sowie den Gewinn der Weltmeisterschaft im selben Jahr auf die Fahne schreiben.

Auch mit seinem Ex-Club ,,Juventus Turin“ konnte der Schwabe die Serie A insgesamt fünf Mal als Tabellenerster beenden. Von so einer Trophäensammlung können seine neuen Kollegen nur träumen.

Hertha-Urgestein Preetz musste gehen

In Berlin stehet derzeit also alle Zeichen auf Veränderung. Zuletzt haben sich die Herthaner immerhin auch von Langzeit-Manager Michael Preetz getrennt, der seit 2003 im Amt gewesen war. Zudem wird Pal Dardai Bruno Labbadia ersetzen und somit seinen alten Posten, den er schon bis 2020 innehatte erneut besetzen.

(JuC)