#allesdichtmachen: Jan Josef Liefers distanziert sich von Querdenkern

Jan Josef Liefers hat mit Querdenkern oder Verschwörungstheorien nichts am Hut.
Jan Josef Liefers hat mit Querdenkern oder Verschwörungstheorien nichts am Hut.

Oliver Berg/dpa

23.04.2021 07:44 Uhr

Der „Tatort“-Star kritisiert die deutsche Corona-Politik. Ein Verschwörungstheoretiker sei deshalb allerdings nicht, twittert er.

Mit ihrer Kritik an der Corona-Politik unter dem Hashtag #allesdichtmachen haben Dutzende prominente Schauspieler Zustimmung, aber auch viel Kritik erfahren.

Jan Josef Liefers stellt klar

Als einer der Beteiligten distanzierte sich „Tatort“-Star Jan Josef Liefers nun klar von Verschwörungstheorien und der Querdenker-Bewegung. „Eine da hinein orakelte, aufkeimende Nähe zu Querdenkern u.ä. weise ich glasklar zurück“, schrieb der 56-Jährige auf Tiwtter. „Es gibt im aktuellen Spektrum des Bundestages auch keine Partei, der ich ferner stehe, als der AfD. Weil wir gerade dabei sind, das gilt auch für Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker, Corona-Ignoranten und Aluhüte. Punkt.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Jan Josef Liefers ?? (@janjosefliefers)

#allesdichtmachen

Rund 50 prominente Film- und Fernsehschauspieler hatten mit der großangelegten Internetaktion unter dem Motto #allesdichtmachen für Aufsehen gesorgt. Künstler wie Ulrich Tukur, Volker Bruch, Meret Becker, Ulrike Folkerts, Richy Müller und viele weitere verbreiteten am Donnerstag bei Instagram und auf der Videoplattform Youtube gleichzeitig ironisch-satirische Clips mit persönlichen Statements zur Coronapolitik der Bundesregierung. Andere prominente Schauspielkollegen reagierten entsetzt.

Heike Makatsch (49) hat ihr Video gelöscht. Auf Instagram veröffentlichte sie ei Statement schrieb: „Wenn ich damit rechten Demagogen in die Hände gespielt habe, so bereue ich das zutiefst.“