Amanda Seyfried: Zur Oscar-Nominierung gab’s Corona noch obendrauf

dpadpa | 28.10.2021, 11:30 Uhr
Amanda Seyfried erlitt am Tag ihrer Oscar-Nominierung einen «heftigen Covid-Fall».
Amanda Seyfried erlitt am Tag ihrer Oscar-Nominierung einen «heftigen Covid-Fall».

Chris Pizzello/Pool AP/dpa

Auch die US-Schauspielerin hat das Corona-Virus erwischt. Zwei Tage vor ihrem positiven Testergebnis sei sie geimpft worden, erzählt sie. Wie sie die Kranktheit erlebte.

Die Hollywood-Schauspielerin Amanda Seyfried litt nach eigener Aussage am Tag ihrer Oscar-Nominierung unter einem „heftigen Covid-Fall“.

Nur zwei Tage vor ihrem positiven Testergebnis war sie geimpft worden, wie die US-Schauspielerin im Rückblick auf ihre Diagnose im vergangenen März in der Talkshow „Late Night with Seth Meyers“ sagte.

Für Amanda Seyfried war es schwer und anstrengend

„Es war einer der schlimmsten Momente meines Lebens“, erklärte die 35-Jährige. Sie hätte sich um ihre Mutter, ihre beiden kleinen Kinder und ihren Mann gesorgt. „Und plötzlich passiert diese unglaubliche Sache, die die ganze Karriere verändert“, erzählte Seyfried weiter.

Am nächsten Tag habe sie Interviews geben müssen und habe dabei vermeiden wollen, dass ihre Erkrankung die Berichterstattung dominiere, sagte sie. Die Schauspielerin stellte in der Talkshow nach, wie sie damals mit den Journalisten telefonierte und mit angeschlagener Stimme in den Hörer gehaucht hatte, dass sie nicht glücklicher sein könne. „Es war sehr schwer und anstrengend, nicht darüber zu sprechen.“ Amanda Seyfried wurde im März als beste Nebendarstellerin für die Filmbiografie „Mank“ für den Oscar nominiert.